Skip to main content

Lärmbelästigung durch Nachbar: Die wichtigsten Urteile

Zuletzt aktualisiert: 14. Januar 2017

Wenn der Nachbarn Lärm macht und die Nachtruhe stört, kommen Hausbewohner mitunter auf ruppige Ideen. Aber wie verhält man sich am besten, damit wieder Ruhe im Haus einkehrt? Lesen Sie folgenden Tipps, bevor Sie einen Anwalt und die Rechtsschutzversicherung bemühen.

Die Ruhezeiten: Das regelt das Gesetz

Die Ruhezeiten sind geregelt: Per Hausordnung gilt in der Regel 13.00 bis 15.00 Uhr als Ruhezeit, die absolute Ruhezeit (Nachtruhe) von 22 bis 6 Uhr ist gesetzlich vorgeschrieben. Die Nachtruhe wird zum Beispiel durch die Immissionsgesetze der Länder besonders geschützt. Das heißt zwischen 22 und 6 Uhr sind alle Tätigkeiten verboten, die die Nachtruhe stören. Geräusche dürfen in dieser Zeit nur Zimmerlautstärke haben und nicht außerhalb der Wohnung hörbar sein. Für die Mittagszeit von 13 bis 15 Uhr gibt es keine besondere Regelung. Wer einem Streit mit seinen Nachbarn vorbeugen will, sollte sie aber freiwillig einhalten. Das können Sie tun, wenn der Nachbar sich nicht daran hält.

Lärmprotokoll erstellen

Der genervte Nachbar notiert eine Zeitlang Tag für Tag genau die Uhrzeiten, zu denen er sich gestört fühlte und was die Ursache war. Etwa: „10. Februar, 23 bis 1.30 Uhr: Streit bei Familie X, Gepolter“. Das Lärmprotokoll dient als Beweismittel bei einer juristischen Auseinandersetzung. Es bekommt besonderes Gewicht, wenn Einträge von Zeugen (Familienangehörige, Besucher, Nachbarn oder Polizisten) bestätigt wird.

Anzeige wegen Lärms

Ruhestörung ist eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einem Bußgeld von bis zu 5.000 Euro geahndet werden (Paragraph 117 Ordnungswidrigkeitengesetz). Kreuzen Polizisten vor der Wohnungstür auf, wird es meist recht schnell ruhig. Solche Einsätze sind bei der Polizei aber nicht unbedingt beliebt. Mitunter heißt es, der Anzeigenerstatter solle erst mal abwarten und sich gegebenenfalls später noch mal melden. Bei einer gewissen Hartnäckigkeit kommen die Polizisten schon beim ersten Anruf.

Unzulässiger Lärm

(1) Ordnungswidrig handelt, wer ohne berechtigten Anlass oder in einem unzulässigen oder nach den Umständen vermeidbaren Ausmaß Lärm erregt, der geeignet ist, die Allgemeinheit oder die Nachbarschaft erheblich zu belästigen oder die Gesundheit eines anderen zu schädigen. (2) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu fünftausend Euro geahndet werden, wenn die Handlung nicht nach anderen Vorschriften geahndet werden kann. (Quelle 117 OWiG)

Unterlassungsklage einreichen

Mitbewohner könnten unmittelbar per Unterlassungsklage (Paragraph 1004 BGB) gegen einen Radau-Nachbarn vorgehen, wenn ihr Recht auf Ruhe gestört wird. Bei so einem zivilrechtlichen Verfahren helfen das Lärmprotokoll sowie Zeugen. Ebenso der Nachweis mehrerer Polizeieinsätze wegen Ruhestörung verbessert die Prozessaussichten. Setzt sich der Kläger durch, wird der Nachbar zur Unterlassung verurteilt – bei weiteren Ruhestörungen müsste er eine Vertragsstrafe zahlen.

Mietminderung fordern

Wer es in seiner Wohnung wegen des ständigen Lärms kaum aushält, kann sich zudem an den Vermieter wenden und unter Umständen eine Mietminderung durchsetzen. Denn der Vermieter hat dafür zu sorgen, dass der Nachbar sich ordnungsgemäß verhält – notfalls per Kündigungsandrohung. Passiert nichts, können die Mietminderungsansprüche erheblich sein. Für lautstarke Musik durch eine Wohngemeinschaft im selben Haus wurden zum Beispiel schon mal 50 Prozent Mietminderung zugesprochen (Amtsgericht Braunschweig, Az: 113 C 168/89 (9)).

Lärm-Urteile: So urteilen die Gerichte

Kinderlärm: Wenn kleine Kinder lachen, schreien, toben oder weinen, müssen die Nachbarn den Lärm hinnehmen. Je jünger die Kinder sind umso höher sollte die Toleranzgrenze sein. Eltern sollten im Gegenzug darauf achten, dass der Lärm im erträglichen Maß bleibt. Da nächtliches Weinen von Säuglingen nicht zu verhindern ist, muss es auch geduldet werden. Sind Kinder laut, bevor sie das Haus morgens in Richtung Kindergarten oder Schule verlassen, rechtfertigt das keine Mietminderung (LG München I 31 S 20796/04).

Lärm durch Fußball spielen, Fahrrad fahren, Inlineskaten: Aber auch beim toben und spielen in der Wohnung gibt es Grenzen. Fußball spielen, gehört beispielsweise nach draußen, in den Garten, auf die Wiese oder in den Hof. Auch andere Sportarten wie Inlineskaten, Fahrrad oder Skatebord fahren sind weder in der Wohnung noch im Treppenhaus erlaubt. Das Treppenhaus ist kein Spielplatz. Deshalb ist es auch nicht erlaubt, dass Kinder einfach zum Spaß mit dem Aufzug immer wieder hoch und runter fahren.

Lärm durch Rollläden, Waschmaschinen, Trockner: Mieter haben das Recht, auch abends nach 22:00 Uhr die Rollläden ihrer Wohnung herunterzulassen. Das gilt selbst dann, wenn sich ein Nachbar durch die Geräusche der Außenjalousien gestört fühlt und behauptet, sein Kind würde hierdurch allabendlich aus dem Schlaf gerissen (AG Düsseldorf 55 C 7723/10).

Auch eine Waschmaschine darf gelegentlich nach 22 Uhr noch laufen, wenn berufstätigen Mietern sonst kaum eine Möglichkeit dazu bleibt. Auch wenn es nach der Ruhezeitenregelung erlaubt ist, am Sonntagmorgen ab 8 Uhr den Staubsauger zu benutzen, sollte man seinen Nachbarn noch etwas Ruhe gönnen. Wenn in der Wohnung zur Entfeuchtung von Wasserschäden wochenlang Trocknungsgeräte aufgestellt werden müssen, können sich Mieter wehren. Ist der Lärm in der Wohnung nicht mehr zumutbar, kommt eine Mietminderung von 100 Prozent in Betracht (AG Schöneberg 109 C 256/07).

Lärm wegen Party: Ein Grundrecht auf Feiern in der Wohnung gibt es nicht – weder einmal im Monat noch dreimal im Jahr. Wer Gäste und Freunde einlädt, sollte auf die Nachbarn Rücksicht nehmen und ab 22 Uhr die Nachtruhe einhalten. Wer gerne länger laute Musik hören und feiern will, sollte sich vorher mit den Anwohnern absprechen. Frühzeitig informiert, drücken die Nachbarn im Zweifelsfall eher ein Auge zu.

Lärm wegen Toiletten- und Badbenutzung: Männer dürfen die Toilette im Stehen benutzen. Geräuschbeeinträchtigungen müssen von den Nachbarn in einem hellhörigen Haus hingenommen werden (AG Wuppertal 34 C 262/96). Genauso darf die Hausordnung nicht verbieten, dass Mieter nach 22 Uhr baden (LG Köln 1 S 304/96). Allerdings liegt die Toleranzgrenze hier bei 30 Minuten (OLG Düsseldorf 5 Ss [OWi] 411/90 – [OWi] 181/90 I).

Lärm wegen eigener Musik: Mieter dürfen in ihrer Wohnung musizieren. Täglich sind etwa zwei Stunden erlaubt. Dabei kommt es nicht auf die Qualität, sondern auf die Lautstärke an. Als Faustregel gilt: Je lauter das Instrument, desto kürzer die Spielzeit. Bei einem Schlagzeug sind beispielsweise nur rund 45 Minuten pro Tag erlaubt. Der Vermieter darf nicht ein 100-prozentiges Musikverbot aussprechen, ebenso kann er den Transport eines Klaviers in die Mietwohnung auch nicht per einstweilige Verfügung stoppen (LG Frankfurt 2/11 T 36/05).

Lärm aus Kneipen, Restaurants, Diskotheken (Gewerbe): Bei der Abwägung zwischen Ruhebedürfnis der Mieter und einem wirtschaftlichen Interesse des Gastwirtes geht immer die ungestörte Nachtruhe vor. Somit muss der Betreiber der Kneipe, des Biergartens oder eines Restaurants nach 22 Uhr die Gäste bitten, rein zu kommen und zusätzlich muss die Lokalität ausreichend mit Schallschutzmaßnahmen ausgerüstet sein. Auch lautes Gelächter oder Gespräche von gehenden Gästen muss ein Mieter nachts nicht hinnehmen.

Hunde-Lärm: Wer im ländlichen Bereich lebt, muss einen krähenden Hahn in der Nachbarschaft hinnehmen. Anders ist das in einem Wohngebiet, hier kann das Krähen eines lautstarken Federviehs verboten werden (OLG Hamm 22 U 265/87). Auch ein Papagei, der im Freien abgestellt wurde, darf nicht den ganzen Tag Pfeifen oder krächzen. Nachbarn müssen Geräusche nur zwischen 9 und 12 Uhr bzw. zwischen 14 und 16 Uhr ertragen. Auch Hundegebell ist nur gelegentlich zumutbar. Jault das Tier allerdings den ganzen Tag, können sich Nachbarn beschweren und dem Halter droht sogar eine Strafe.

Pendeluhr-Lärm: Es gehört zum vertragsmäßigen Gebrauch, wenn ein Mieter eine Pendeluhr aufhängt. Dass deren halbstündiges Schlagen in der Nachbarwohnung wahrnehmbar ist, muss geduldet werden (AG Spandau 8 C 13/3).



Kommentare

Annonym 6. September 2017 um 06:19

Ich habe Nachbarn wo jetzt auf dem Grundstück gebaut werden soll. Muss dazu sagen meine Vermieter sind die Eltern der Nachbarin. Sie hat letztes Jahr neu geheiratet und er scheint wohl Bauer zu sein. Keine Ahnung ist mir auch egal. Dieses Grundstück verbindet nichts also 2 Häuser auf einem grossem Grundstück. Habe jetzt herausgehört das er mit seinem Traktor hier immer hoch und runter fahren will und den dann auch hier parkt.
Das ist sehr nervig da dies immer genau vor unseren Fenstern passiert und er den Traktor auch wenn er aussteigt immer oder fast immer laufen lässt. Das ist scheisse laut und nervig, vorallem wenn ich mal frei habe und ausschlafen möchte ist das nicht möglich. Und reden kann man mit dem auch nicht er wird dann aggressiv und völlig herablassend und ausfallend. Was tun ?

Antworten

Stefan 16. August 2017 um 21:09

Mein Nachbar macht jeden Abend seitdem ich eingezogen bin Krawall.
Er fängt an mitten in der Nacht zu Hämmern und seine Möbel zu verschieben.
Habe schon das Gespräch gesucht – Erfolg los. Auf meinen Vermieter hört er auch nicht.
Jetzt haben sich auch andere Hausbewohner beschwert und wir schreiben für eine Räumungsklage ein tägliches Lärmprotokoll. Zumindest gibt es dafür mittlerweile auch Apps.

Das ganze ist für mich nicht mehr nachvollziehbar wie man so ignorant oder provokant sein kann. Jetzt muss ein ganzes Haus ein Lärmprotokoll führen in der Hoffnung, dass es für den Gerichtstermin reicht.

Antworten

SUNNY 22. Juli 2017 um 22:20

Alle die Probleme haben sollten sich eine neue Bleibe suchen.

Antworten

Anonymous 31. Juli 2017 um 10:27

Na Du machst es Dir ja einfach! Ich hab vor 10 Jahren ein Haus gekauft. Nun sind vor einem Jahr gegenüber in das Haus Mieter eingezogen, die bevorzugt Sonntags etliche Stunden die Flex anschmeißen. Das Gebell ihres Hundes tolerieren wir, das Gebrüll und Türenknallen bei Streit tolerieren wir, nächtliche Aktionen iregendwelche dubiosen Autos ohne Kennzeichen zu beladen mit Türenknallen und Geschepper tolerieren wir… Und wir sollen uns eine neue Bleibe suchen????? Echt, ein Supertipp!!!

susanne 11. September 2017 um 19:06

Das ist ja echt zum lachen ?Seine Mietwohnung oder sind Zuhause verlassen,weil andere Leute einen mit Lärm belästigen !Da kann ich nur laut lachen….was sind sie denn für eine ?Zuerst vorher denken,dann so einen Mist schreiben ?


Mareen 6. Juli 2017 um 19:00

Hallo, ich wohne in Berlin,in einer Altbau Wohnung im Hinterhof. Der Hinterhof ist durch zwei Mietshäuser komplett erschlossen. Jeden Tag spielen Kinder in diesen Hinterhof…. Lautstark mit heulen, kreischen und Geräusche von Dingen die sie sich zu beschäftigung suchen, dazu muss ich sagen der Hinterhof beherbergt lediglich Mülltonnen abgestellte Fahrräder und Stein also weder ne Bank, Klettergerüst oder nen Sandkasten. Ein Elternteil ist auch immer dabei (mehrere Familien) (kein Spielzeug zur Beschäftigung) was heißt einfach nur Terror….was mich jetzt auch nicht unbedingt stören würde aber durch die umschlossene Hausfassade, schallt der ganze Lärm natürlich nach oben und verdoppelt sich. Nun weiß ich echt nicht wirklich wie ich reagieren soll, ich habe letzte Woche ein Elternteil angesprochen warum er nicht auf den Spielplatz mit den Kinder geht (der echt sage und schreibe 50m entfernt ist und dazu super schön und groß ist wo ich wiederum auch an die Freude der Kinder gedacht habe), die Antwort war ein ignorantes nö und ein weiteres Gespräch war nicht möglich da der Herr weder deutsch noch englisch mit mir sprechen konnte und auch noch nicht wollte…seit dem bin ich echt angepisst und Finde das ganze
Rücksichtslos und ignorant von den Eltern(nich die Kinder). Habe jetzt versucht mich zu informieren wie die Rechtslage in diesem Fall ist und leider nur Rechte,Pflichten,Urteile und Hausordnungen die sich auf Lärmbelastigungen aus anderen Wohnungen beziehen,…. das man den Lärm von Babys zu jeder Urzeit zb. zu dulden hat, da Kinder in der Lautstärke nicht eingeschränkt werden sollen – aber wie ist das denn auf einem Hinterhof (im dritten Stock denke ich manchmal meine chauch steht in der grossen Schulhof pause mitten drinn aber durchgängig von ca14uhr bis ca20.30) und da ja keine beschäftigtigung für die Kinder ist nur Krach, Gekreische und rumgheule.
WAS KANN ICH MACHEN???? Ich bräuchte unbedingt nen Rat… Ich will auch nicht die Spielverderber hexe sein, ich hab auch nichts gegen Kinder aber ich muß bei warmen Wetter das Fenster geschlossen halten damit ich in der Zeit ein bisschen Ruhe bekomme die ich auch brauch da ich ich in Schicht abwechselnd von 22.00 Bis 06.00 und von 6.00 Bis 14.00 Uhr arbeite. Ich wohne erst seit März in der Wohnung und echt fertig zur Zeit. Am liebsten würde ich so wie heute eine Lärm Anzeige machen, weil ich nach meiner Nachtschicht nicht zu ruhe gekommen bin und schon wieder bald los zur Arbeit muss. Die Eltern wollen sicherlich nicht das sie den Krach den ganzen in der Wohnung haben und gehen mit Ihnen in den Hof und bleiben auch dort aber der Spielplatz ist ihnen zu weit weg oder die große Spielfläche ist ihnen ein Dorn im Auge.Wer weiß… ich könnte mich Grad voll auskotzen, aber ich brauche eine Lösung. Ich kann mich leider auch nicht auf die Hausordnung(in meinen Mietvertrag steht sogar „Kinder ist das Spielen im Treppenhaus, im Lift und in den Allgemeinen räumen sowie im Garten nicht erlaubt“)Mietvertrages beziehen und mich bei der Hausverwaltung beschweren da die Kinder auf dem Nachbar Grundstück sind mit einer anderen Hausverwaltung die ich leider nicht kenne.. reden bring auch nix können nix deutsch sagen se und sind erbost und überrascht das ich sie anspreche, ich glaube es geht noch mehreren so die hier wohnen und niemand traut sich an die Familien ran zu treten…. ES SIND JA SCHLIEßLICH NUR KINDER aber am falschen Ort zum Spielen. Was meint ihr… Hat jemand schon Erfahrungen mit ähnlichen Situationen…

Antworten

Patrwink 17. Mai 2017 um 11:15

Es ist schon relativ krass, wegen eines Nachbarschaftsstreites gleich den Rechtsanwalt einzuschalten. Der beste Weg ist doch immer, das Gespräch zu suchen und versuchen, eine Kommunikation und eine Verständigung zu erreichen.
Aber manchmal hilft eben nichts anderes.

Antworten

giscojab 30. Juli 2017 um 22:42

Hallo Patrwink. Dann versuche doch mal mit jemandem zu sprechen, der angeblich kein deutsch spricht. Wir haben ein ganz ähnliches Problem, nur wohnen wir in einem Eigenheim und können uns bei einem Vermieter nicht beschweren oder Miete mindern. Wir haben oft das Gespräch gesucht. „sind Kinder, dürfen das, nix deutsch.“ Das war die Antwort. Wir haben 3 Nichten, 2 Neffen und 2 Babys in der Familie (bevor da jetzt jemand mit Kinderfeindlichkeit aufkommt). Recht hin oder her, etwas Rücksicht wäre doch einfach angebracht. Aber, andere Länder wohl auch andere Sitten.
Auch wir sind einfach verzweifelt, Beschallung exact bis 22:00 Uhr, und das absolut jeden Tag.

Marianne Gemein 5. November 2017 um 12:50

Patrwink….das stimmt…ich würde es gerne auch friedlich regeln…..aber der Mieter und ich haben uns in die Haare gekriegt und er will nichts hören und sehen von Versöhnung…..Er ist EIN NACHTMENSCH..und ich bin Herzkrank…war bei der Poilizei…gestern hat er bis 3,30 Uhr gearbeitet..was weiß ich…ich bin mit meinem Bettzeug von Zi zu Zi gezogen…u.erst um halb vier war es still..Es ist kein Zustand…was kann ich tun…ich habe mich nicht getraut..an die Decke zu klopfen…der Polizist meinte..ich hätte sie rufen sollen…habe aber Angst…daß er es dann noch schlimmer treibt..Hast Du eine Idee…wie ich mich verhalten soll.Er ist Iraner..


Marcel 10. April 2017 um 21:51

Guten Tag

Ich wohne in einer Altbau Wohnung , leider hat dieses Haus komplett nur holzböden und seit 1 Monat ist eine Familie über mir eingezogen. Genau seit dem Tag ging der ganze Wahnsinn los

Jeden Morgen hört man schon so ein dumpfen weil die Nachbarn über mir anscheinend nicht leise oder ordentlich durch die Wohnung laufen können , die haben noch ein Kleinkind was kaum zu überhören ist . Die halten nie die mittags Ruhe oder die Nacht Ruhe ein selbst um 23 Uhr geht da täglich noch die Post ab.

Selbst auf ein Sonntag geht es da oben schon um 8 Uhr los mit Getrampel und Geräusche die so laut sind das ausschlafen unmöglich ist , selbst wenn ich mein Fernseher so laut habe das es mich schon stört hört man immer noch die Nachbarn… ich frage mich wo das hin führen soll ?

Was für Möglichkeiten habe ich nun
Mit freundlichen Grüßen

Antworten

Sander 16. April 2017 um 21:12

Mir geht’s genauso seit einem Monat bin völlig fertig mit der Mutter ist leider nicht zu reden brauche dringend Rat

Erich Chlebeck 26. April 2017 um 19:53

1. Nehme Dir einen Fachanwalt/ Fachanwältin für Wohnungsrecht. 2. Führe dringend durchgehend ein Lärmprotokoll, auch wenn es einem auf Dauer als recht anstrengend erscheint. 3. Kürze nach Rücksprache und vorheriger Ankündigung einer Mietminderung durch den Anwalt/Anwältin die Miete. 3. Storniere den Dauerauftrag für Deine Mietzahlung und zahle dann bis zum 3. Werktag eines Monats die entsprechende Miete unter Vorbehalt.4. Bleibe gegenüber dem Vermieter weiterhin höflich und verweise auf Deinen Fachanwalt/Fachanwältin. 5. Schalte aufgrund von Lärmbelästigungen unbedingt die Polizei ein, auch wenn die in der Tat keine große Lust verspüren, Dir zu helfen und Dich sogar an die Ordnungsbehörde verweisen, wobei die Ordnungsbehörde versucht Dich an die Polizei zu verweisen. Die Polizei muss aber vor Ort erscheinen. Bleibe immer fair und ehrlich und bausche nichts auf. Ergebnis: Die Störenfriede verlassen per Gerichtsbeschluss die Wohnung, Du wirst mindestens 25% an Miete weniger pro Monat zahlen und der Vermieter überlegt sich zukünftig, an wem er die Wohnung vermietet. Auch Vermieter haben mittlerweile Lehrgeld bezahlen müssen. Bei uns hat es geklappt Dank durchgehendem Lärmprotokoll und Fachanwältin. Viel Erfolg und halte durch. Du wirst belohnt durch eine wiedergewonnene Wohn- und Lebensqualität.

Nicole Cifizzari 20. Mai 2017 um 21:48

SUPER das Problem hab ich auch allerdings geht das schon um kurz nach 24 Uhr los ,da die Alte durch die Wohnung trampelt wie ein Elefant bis 2.00uhr um 5 .15 Uhr in der früh geht’s weiter rennt deren Kind mit knapp 5 Jahren durch die Wohnung das du denkst die Decke kommt runter. Und das 7 Tage die Woche !!!!


Franz Dirnhofer 8. November 2016 um 18:11

Wenn ich dusche und das Wasser länger laufen lasse, ( Tagsüber )
meckern die Nachbarn. Wie lange darf ich duschen oder baden ?

Mit freundlichen Grüßen

Franz Dirnhofer

Antworten

Anja Beuermann 22. Oktober 2016 um 17:28

Ich wohne seit knapp 2 j.in einer 2 zi.whg….mit den Nachbarn zuvor war alles in ordnung..leider zogen diese aus,jetzt wohnt da so ne tussi die meint jeden Abend baden zu müssen, wobei auch ne dusche separat daneben steht….mein wohnzi.grenzt direkt am Bad und es ist sowasvon nervig,denn sobald das Wasser läuft, denkt man die nirgarafälle sind in meinem wohnzi. ….es ist so laut das ich meinen Fernseher lauter machen MUSS!was kann man da machen….ist Horror!ich muss dazu noch sagen…die Vermieter haben immer nur die dusche genutzt und das hörte man fast garnicht….da es ganz flott auch ging…LG.Anja

Antworten

dirk 5. September 2017 um 01:37

Sprich mit deiner Nachbarin und bitte sie über die Handbrause das Wasser einlaufen zu lassen. Hilft….


Nanny 8. Januar 2016 um 13:05

bei solchen Antworten frage ich mich nur, wozu dieser Block? Keiner braucht solche unsachlichen Antworten.

Antworten

Julie 3. Oktober 2015 um 21:16

Ich besuche meinen Freund, der in Koeln wohnt.. und vor ein paar Monaten gibt’s an der Ecke seiner Strasse, also fast gegenuber, ein neue Shisha Bar. Fast jede Nacht, von 20 Uhr bis 4 Uhr morgens, SEHR laute Musik, diese unendliche „trommeln“, weiss ich nicht, R&B.. so was..mag ich aber diese Musik normalerweise aber nicht um 3 Uhr / 4 Uhr morgens wenn ich schlafen will und den nachsten Tag was mit der Arbeit erledigen muss. Ich dachte, das BGB untersagt so was? Man kann diese Musik horen wenn die Kneipe Tur zu ist.. also d.h. keine Isolierung oder? Wenn jemand kommt raus oder geht rein und die Tur auf bleibt, es ist wie die Holle.

Also wenn der Besitzer meinen Email nicht beantworter, was kann ich machen?

Antworten

Solo 5. Oktober 2015 um 07:05

Da nächtliche Ruhestörung eine Ordnungswidrigkeit ist, solltest du dich schriftlich an das zuständige Ordnungsamt wenden.


Claudia B. 2. Juli 2015 um 08:13

Was tun?

Wir wohnen in einem Einfamilienhaus. Neben uns ist ebenfalls ein Einfamilienhaus in dem ein Rentnerehepaar wohnt. Jeden Samstag und jeden Sonntag egal zu welcher Jahreszeit auch immer, kratzt dieser Rentner morgens kurz vor 8 Uhr mit seiner Hake auf den Steinen vor seinem Haus. Seine tolle blechtonne zieht er alle 20 cm hinter sich her. Blech auf Steine…. Das hören wir im Schlafzimmer bei geschlossenem Fenster.
Und es nervt. Mein Mann und ich arbeiten beide und freuen uns wenigstens am Wochenende länger zu schlafen. Das ist gar nicht mehr möglich seit 2 Jahren.

Wie gesagt, dieser Rentner verursacht einen Krach im Garten, das ist nicht normal. Von morgens 7.45 Uhr bis um 9.00 Uhr. IMMER !!!

Mit ihm zu reden bringt nichts. Haben wir versucht. Er müsste das ja machen, weil seine Frau ihn so früh rausschickt. Sagt er.

So eine billige Aussage. Und noch dazu ist das kein Argument. Was können wir nur machen?

Antworten

Anonymous 11. August 2015 um 17:56

Den Mann hin schicken im Auftrag ihn davon abzuhalten.muss er ja wenn es die Frau so will…


Yoshi 4. Mai 2015 um 18:26

Laute Musik in Öffentlichen Verkehrsmitteln (BUS):

Ich fahre Täglich mit dem Bus zur Arbeit, eine Fahrt dauert etwa 1 Stunde. Eine andere Möglichkeit ist mir nicht gegeben.

Seit einiger Zeit hatt die Buslinie einen neuen Busfahrer der glaubt mit seiner Sch*** lauten Dre***radiomusik den gesammten Fahrgastraum beschallen zu müssen. Vor allen dingen diese Drecksradiosender mit ihrer sowieso Ar***lauten, Aufdringlich Brüllenden (Loudness War) Werbung.
Ich komme immer total gestresst am Ziel an.
Angesprochen habe ich den Busfahrer auch schon öfters und ihm gesagt das es sich dabei um „Öffentliche Ruhestörung“ bzw. Öffentliche Lärmbelästigung handelt dem noch interessiert diesem Busfahre dieses scheinbar nicht und die anderen Fahrgässte die ich Klaggen höre sind wohl zu feige den Fahrer anzusprechen. Bei dem Busunternehmen habe ich früher wegen gleicher Angelegenheit auch schon mal Beschwerde eingereicht, da kammen nur Sch*** dumme Rückantworten zurück.

Was kann man dagegen Machen?

In den Beförderungsbedingungen und sonstigen Regelungen der Öffentlichen Verkehrsbunde gibt es da kaum Aussagekräftige Infos zu.
Zum Thema Ruhestörung durch andere Fahrgäste gibt es massig zu lessen aber zum Thema Lärmbelästigung durch den Fahrzeugführer Öffentlicher Verkersmittel findet sich anscheinend nichts.

Antworten

Solo 5. Oktober 2015 um 06:58

Busnummer und Fahrzeit notieren und der GEMA Bescheid geben. Das Transportunternehmen muss nämlich GEMA Gebühren zahlen, wenn Musik aus dem GEMA Repertoire öffentlich wiedergegeben wird. Spätestens dann wird sich das Unternehmen um den Busfahrer kümmern müssen.
Am besten schickst du gleich eine Liste die belegt wann du die Musik wie lange und von welchem Sender in dem Bus gehört hast.

Anonymous 29. Februar 2016 um 15:31

Das gilt aber nicht für Underground Musik

Klaus weber 21. Februar 2016 um 03:38

Es gibt die DF/Kraft die ist in ganz Deutschland für alle Fahrer bindend! SÌEBENENT alles was dem Fahrer verboten Istanbul èrster Stelle steht das ?a?io hören sage das dem Penner

Anonymous 12. April 2017 um 03:42

Dem Fahrer sagen, dass es Dich stört, feiges dreckiges Schwein!!!


Nicole 23. April 2015 um 07:47

Ich habe eine Frage . ich habe eine Nachbarin die brüllt zu jeder Tages und Nachtzeit rum und mein Sohn hat sehr große Angst vor ihr dazu kommt das mehrmals am Tag und auch abends die Polizei regelmäßig kommt aber nix machen das zusammen leben ist über haupt nicht möglich das ganze grenzt an psychischo Terror was kann ich machen das ,das ein Ende nimmt !

Antworten

Anonymous 11. August 2015 um 18:08

Da hilft nur eins.. ihr das Maul stopfen!sie anbrüllen damit sie auch dieses gefühl von Angst und Unwohlsein spürt.Feuer gegen Feuer!


Ein sozialer Mitmensch 3. März 2015 um 22:30

@“dufotze“ ja so nennst du dich ja, sagt schon alles^^
Was für einen Scheiß laberst du hier? Deine Drecksmeinung mit Sonderschuldeutsch braucht hier keiner!!!! Solche Asozialen Penner wie du gibt es leider in jeder Stadt. Wegen solcher „Menschen?“ sind doch die Gerichte in Deutschland total überlastet! Solche wie du pennen den ganzen Tag und fangen abends an aktiv zu werden, bis zum nächsten Morgen. Ihr glaubt ihr könnt laut sein, scheiss auf die Nachbarn. Ich wünsche mir für jeden von euch, dass ihr, wenn ihr mal alt seid und eure Ruhe haben wollt, dass ihr dann sowas von in eurer Ruhe gestört werdet und dann endlich versteht wie scheisse es ist!!! Denn so wird es kommen, garantiert, hahahahahahahahah;)….und was du jetzt auch schreibst, persönlich treffen kannst du mich und all die anderen, die das leidige Problem mit euch Flach…ern hier haben, garantiert nicht. Ihr seid halt wie die Kakerlaken die es noch versucht wird auszurotten…

Antworten

Anonymous 11. August 2015 um 18:11

Machmal halblang sonst krigste noch nen Infarkt

Anonymous 12. April 2017 um 23:54

Halt dein dreckiges Maul, du dreckige nach Fisch stinkende DRECKFOTZE!

dirk 5. September 2017 um 01:48

1 1/2 Jahre musste die zweite Antwort reifen…. phänomenal


Philo 16. November 2014 um 08:49

Hallo, ich habe direkt nebenan sehr laute Nachbarn, habe vor Wochen einen freundlichen Brief geschrieben und gebeten, in einigen Punkten etwas leiser zu sein, wie zB laute Musik des Sohnes täglich stundenlang, auch nachts um 1 Uhr, Wohnungstür zuknallen mit voller Wucht, mitternächtliches Möbelrücken etc. Die Nachbarin hat darauf sehr aggressiv reagiert, aber der Krach wurde zumindest etwas weniger. Jetzt fängt es aber wieder an, mit Türen knallen, Treppenhaus putzen Sonntags um 8 Uhr morgens und das mit so einem gewaltigen Krach, dass an Schlaf nicht mehr zu denken ist! Ausserdem rauchen diese Leute und dadurch stinkt die Etage (manchmal auch das gesamte Treppenhaus) wie eine verranzte Kneipe. Es scheint als hätten die von Natur aus überhaupt keinen Anstand! Da diese Frau ja schon beim letzten mal als ich daraufhinwies, so dermaßen böse reagiert hat, möchte ich mich direkt mit diesen Nachbarn nicht mehr auseinandersetzen, aber was wäre der beste Weg um zu reagieren?
Liebe Grüße

Antworten

Dementa 26. Dezember 2014 um 12:33

Seltsam ist wirklich das die Lärmmacher grundsätzlich aggressiv reagieren! Das was du da schilderst ist ja wirklich krass und ich würde mich soolches nicht gefallen lassen. Habe mir dewegen eine Nachbarschaftsrechtschutzversicherung gegönnt und laufe sehr gut damit


Jana 30. Oktober 2014 um 23:48

Hallo!
Über mir sind Mieter eingezogen, deren Waschmaschine grundsätzlich noch nach 22.00h läuft. Teilweise bis Mitternacht. Unsere Wohnungen sind sehr hellhörig, was im Treppenhaus auch ausgehängt ist. Ich hatte schon wegen abendlichen Bohrens mit drn Nachbarn gerede, da ich rin kleines Kind habe. Leider kam nur zur Antwort, dass sie keine Rücksicht nehmen und bohren, wann sie wollen. Bei der Hausverwaltung habe ich schon vor einer Woche angerufen bezüglich der nächtlichen Waschmaschine. Anscheinend hat es nix gebracht. Meine Miete kürzen kann ich nicht, da ich Eigentümer bin. Was soll ich machen? Bin alleinerziehend und brauche abends meine ruhe und vor allem meinen Schlaf.

Antworten

dufotze 1. Februar 2015 um 03:21

Was sollst du machen !!! ???? Ausziehen menschen wie du , wie ihr alle die sich beschweren., ihr seid einfach unzufrieden mit eich:selbst und euren Leben so dass ihr nur auf das negative guckt , nein
Zieht einfach aus ,im wald oder daa wo keiner euch nerven kann , aberdas ist einfach egoistisch und einfach die schuld andere zu schieben denn Endeffekt. Wenn ich meine ruhe möchte dann ziehe ich irggenwo wo ich meine ruhe habe , fertig aus !

Ein sozialer Mitmensch 3. März 2015 um 23:13

Meinungen
Ein sozialer Mitmensch sagt:
3. März 2015 um 22:30
@”dufotze” ja so nennst du dich ja, sagt schon alles^^
Was für einen Scheiß laberst du hier? Deine Drecksmeinung mit Sonderschuldeutsch braucht hier keiner!!!! Solche Asozialen Penner wie du gibt es leider in jeder Stadt. Wegen solcher “Menschen?” sind doch die Gerichte in Deutschland total überlastet! Solche wie du pennen den ganzen Tag und fangen abends an aktiv zu werden, bis zum nächsten Morgen. Ihr glaubt ihr könnt laut sein, scheiss auf die Nachbarn. Ich wünsche mir für jeden von euch, dass ihr, wenn ihr mal alt seid und eure Ruhe haben wollt, dass ihr dann sowas von in eurer Ruhe gestört werdet und dann endlich versteht wie scheisse es ist!!! Denn so wird es kommen, garantiert, hahahahahahahahah;)….und was du jetzt auch schreibst, persönlich treffen kannst du mich und all die anderen, die das leidige Problem mit euch Flach…ern hier haben, garantiert nicht. Ihr seid halt wie die Kakerlaken die es noch versucht wird auszurotten…


Mitdenker 23. Oktober 2014 um 17:26

Wir wohnen in einem Einfamilienhaus in einer kleinen Stadt. Da glaubt jeder, weil er ein Haus mit Garten hat, kann er machen, was er will. Ein direkter Nachbar(kein Berufsmsiker) meint ständig im Garten mit Freunden Gitarre und Holzschlagtrommel üben zu müssen mit Zuhilfenahme eines elektronischen Metronoms. Dieses wird so laut gestellt, dass ich in meinem Wohnzimmer trotz geschlossener Fenster nicht in Frieden lesen kann, weil dieses Instrument ein Foltergerät ist.
Die Nachbarn direkt gegenüber halten sich eine komplette Hundemeute wechselnder Anzahl, hauptsächlich Faltenhunde und Chow Chows, die sie im Garten zur Straße hin rennen lassen, wo Schulkinder, Sportler und viele Wanderer vorbei gehen. Die Halter gehen zur Arbeit, lassen die Tölen den ganzen Tag und die Nacht(Hundetür) vor sich hinkläffen. Beides ertragen wir schon seit Jahren. In aller Höflichkeit reden, bringt nur kurzfristige Erleichterung. Da kann man schon an seinen Mitmenschen verzweifeln. Lesen Sie auch hier: http://wort-woche.blogspot.de/2014/10/musik-wird-oft-nicht-schon-gefunden.html

Antworten

jasmin 28. September 2014 um 00:37

OK also sie mûssen immer positiv ran gehen gehen sie doch mal zu der Familie und finden sie das klärende Gespräch sagen sie ihnen das sie es verstehen aber ihre Kinder Pflichten haben und auch genug schlaf brauchen

Antworten

karin 6. September 2014 um 08:52

Hey – über mir ist ein junger Mann eingezogen – ab 1h morgens kommt dann eine ganze Horde aus der Disco und es geht dann bestimmt bis 4 – 5 h weiter – auch auf dem Balkon – habe mich schon beschwert – werde aber als blöd abgetan – da von besagten mieter der Onkel Hauswart ist (der dann immer dabei wa und mich als Lügner hinstellt – was kann ich tun ?? Schließlich ist hier keine Jugendhererge

Antworten

jasmin 28. September 2014 um 00:18

Ich rate dir mit den Vermieter zu sprechen oder wenn das nicht geht zu ein Anwalt gehen der kann eine Unterlassung wegen Ruhe Störung aus sprechen und dann muss der junge Mann sich zurück halten


joeli 28. August 2014 um 11:40

Hallo habe ein kleinkind die schon seit geburt viel geschrien hat jetzt ist meine frage können die Bewohner oder Nachbarn mich an dem Hausverwaltung beschweren nur wegen ein 15 MOn alten babys die viel schreit tag und nacht
warte auf eine antw lg

Antworten

jasmin 28. September 2014 um 00:21

Nein können sie nicht Kinder schreien viel und daran kann Mann nix andern trotzdem sollten sie darauf achten es zu reduzieren durch Spielen oder kuscheln mit dem kind

dufotze 1. Februar 2015 um 03:22

Was sollst du machen !!! ???? Ausziehen menschen wie du , wie ihr alle die sich beschweren., ihr seid einfach unzufrieden mit eich:selbst und euren Leben so dass ihr nur auf das negative guckt , nein
Zieht einfach aus ,im wald oder daa wo keiner euch nerven kann , aberdas ist einfach egoistisch und einfach die schuld andere zu schieben denn Endeffekt. Wenn ich meine ruhe möchte dann ziehe ich irggenwo wo ich meine ruhe habe , fertig aus !


C.K. 23. August 2014 um 23:07

Hallo! Ich bin in NRW. Ein Mieter dreht jeden Tag seine Musik voll auf und das oft über Stunden von Morgens bis Abends! Ich bin Schichtarbeiter und brauche meinen Schlaf nach der Nachtschicht. Wenn alles unter „Lärm wegen eigener Musik“ auch darauf zutrifft, dann hat der Richter der das (LG Frankfurt (Hessen) 2/11 T 36/05) entschieden hat wohl die Bürger die in Schicht arbeiten ganz vergessen, die sind dann wohl nicht so wichtig. So viel ich weiß, hat auch jedes Bundesland seine eigenen Gesetze was Ruhestörungen angeht, warum wird dann hier nicht darauf hingewiesen?!

Antworten

jasmin 28. September 2014 um 00:25

Ich wurde dir Raten mal mit ihn zu sprechen und ihn nett klar zu machen was Sie wollen und warum! Machen sie mit ihn Zeiten aus wo er Musik hören kann und wann nicht wenn er nicht reagiert dann gehen sie zur Polizei und lassen eine verwarnung aus schreiben lassen


Roland 20. August 2014 um 07:11

Hallo,

ich wohne an einem Kloster, das 1 Jahr nach meinem Umzug in eine Schule umgebaut wurde. Der Umstand war mir nicht klar und wurde auch nicht bei Einzug erörtert. Hätte ich das gewusst dass der Dauer-Lärmpegel um 1000% steigt wäre es nicht zum Einzug gekommen.Das Geschrei der jetzigen Schule ist von 7:15 bis stellenweise 20:00. Da, tatsächlich 1000 Schüler hier zur Schule gehen läßt sich gewisser Lärm nicht vermeiden, aber dass jetzt jede Veranstaltung und Ansprache der Schule genau in den Grundstückbereich verlegt wird der an meinen Balkon angrenzt, ist m.E. ein Unding. Die Schule wurde seit 6 Jahren mit schwersten Baumaschinen direkt an meinem Balkon umgebaut und das Resultat ist dass ausgerechnet der freistehende, nichtbebaute Platz unter den Balkonen für laute lärmende Schulbeginne,Ansprachen, Feiern etc. genutzt wird. Welche Rechte habe ich ? Das Argument ,“Dann ziehe doch aus.“,ist nicht hinnehmbar, da der Kostenapparat unverschuldeter Weise eine Zumutung ist.

Grüße, Roland

Antworten

jasmin 28. September 2014 um 00:30

Ich gib ihnen ein Tipp gehen sie zum schul Leiter und reden sie mal mit ihn und finden eine Lösung am besten Höllen sie sich ein guten Freund oder so zur hilfe


luebcke 22. Juli 2014 um 19:43

Guten tag erstmal frage ich habe 2 kinder 13und 2 jahre alt ueber mir wohnt eine famielie mit 2 kindern und demnaechst bekommen sie noch 2 meine kinder kommen amabend sehr schlecht zum schlafen weil diese familie ihre kinder immer bis um 11 uhr am abend laerm machen lassen ich weiss auch das kinderlaerm geduldet werden muss aber was ist mit meinen kindern sind die weniger wert nur weil mann kinderlaerm hinnehmen muss bitte um antwort mit freundlichem gruss luebcke

Antworten

Jonas 5. August 2014 um 21:47

Hallo Luebcke,

nein, sie sind trotzdem immer noch genauso viel wert.

Gruß, Jonas


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Beliebte Suchen mit Google


lärmbelästigung durch nachbarn (785)lärmbelästigung nachbar (330)ruhestörung gesetz (212)nachtruhe nrw (181)nachtruhe gesetz (137)gesetzliche nachtruhe (71)lärmbelästigung gesetz (68)nachtruhe wochenende (64)nächtliche ruhestörung Gesetz (59)ruhestörung durch nachbarn (51)lärmbelästigung durch nachbarn im garten (48)lärmbelästigung nachbarn (41)lärm nachbarn (35)gesetz ruhestörung (34)urteil lärmbelästigung durch nachbarn (33)
Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanzwissen » Lärmbelästigung durch Nachbar: Die wichtigsten Urteile