Geizen beim Heizen: So sparen Sie Heizkosten

Die Kosten für die Heizung sind ein großer Posten bei den Nebenkosten. Mit einigen einfachen Tricks lässt sich der Energie-Verbrauch vermindern und Geld sparen.

Sie können zum Beispiel Heizkosten sparen, indem Sie die richtige Thermostat-Einstellung wählen. Viele Menschen denken, dass es am besten ist, die Temperatur so niedrig wie möglich einzustellen, um Heizkosten zu sparen. Aber das ist nicht der Fall. Tatsächlich können Sie mehr Geld sparen, wenn Sie Ihr Thermostat richtig einstellen. Durch die richtige Einstellung des Thermostats können Sie Ihre Heizkosten um bis zu 30% reduzieren.  Auch das Lüften Ihrer Räume regelmäßig kann helfen, Enrgie zu sparen. Durch eine gute Isolierung Ihres Hauses können Sie außerdem sicherstellen, dass weniger Wärme entweicht. Wenn Sie Ihren Energieverbrauch reduzieren, sparen Sie nicht nur Geld, sondern leisten auch einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Lesen Sie hier die einzelen Tipps kurz formuliert.

#1 Heizkörper entlüften

Wenn Heizwasser verdunstet, können Luftblasen entstehen. Ein sicheres Indiz dafür: Blubbern im Heizkörper. Durch die Luftblasen wird die Zirkulation des Heizwassers unterbrochen, der Heizkörper wird nicht richtig warm und die Kosten steigen. Die Heizköper sollten deshalb zwei Mal im Jahr entlüftet und mit Wasser aufgefüllt werden, und zwar am besten zu Beginn und zum Ende der Heizsaison. Bei der Gelegenheit sollten die Möbel so gestellt werden, dass die Heizkörper stets frei die Wärme abgeben können.

#2 Automatische Türschließer

Die Temperatur in den einzelnen Räumen ist meist unterschiedlich. Während es im Bad oder Wohnzimmer meist mollig sein soll, werden im Schlafzimmer geringere Temperaturen noch als angenehm empfunden. Stehen aber ständig die Wohnungstüren offen, entweicht die Wärme von den warmen zu den kühlen Räumen – es muss mehr geheizt werden. Automatische Türschließer verhindern das: Zum Öffnen muss die Tür etwas angehoben werden, danach schließt sie sich automatisch. Sehen Sie hier Beispiele bei Amazon:

#3 Fenster abdichten

Großmutters alter Test funktioniert noch immer. Wenn eine Kerze vor dem Fenster hektisch flackert, kommt zu viel Luft von draußen rein, Wärme geht durchs Fenster verloren. Eine einfache Maßnahme dagegen ist, die in Baumärkten erhältlichen Isolierbänder anzukleben – sieht meist nicht sehr schön aus, verringert aber den Wärmeverlust. Deutlicher sind die Einsparungen, wenn alte Fenster gegen Wärmeschutzverglasung ausgetaucht wird. Auch die guten alten Wärmefänger vor Türritzen helfen, Energie zu sparen. Es gibt sie mittlerweile in originellen Formen, etwa als Lang-Dackel oder Schlange. Nachteil: Immer wenn die Tür geöffnet wird, müssen sie beiseite geschoben werden.

#4 Stoßlüften statt Dauerlüften

Frische Luft ist wichtig, aber ein über längere Zeit angekipptes Fenster ist Energieverschwendung. Außerdem kühlt rund um das Fenster die Wand schnell aus. Schlägt dann Feuchtigkeit nieder, kann dies zu Schimmelbefall führen. Experten raten zu Stoßlüften. Dafür werden die Heizkörper heruntergedreht und alle Fenster etwa fünf Minuten weit geöffnet. Am besten ist, wenn dabei Durchzug entsteht, damit viel Feuchtigkeit entweicht.

#5 Wäsche weghängen

Wird frisch gewaschene Kleidung in der Wohnung zum Trocknen aufgehangen, so stiegt die Feuchtigkeit an. Die Heizung reagiert darauf mit mehr Wärmeausstoß, was den Energieverbrauch erhöht. Idealerweise sollte nasse Wäsche auf dem Speicher oder im Keller aufgehangen werden. Wer solche Räume nicht hat, sollte mehrfach am Tag Stoßlüften mit Durchzug, um die Feuchtigkeit rauszubekommen.

#6 Abwesenheitsheizen

Wird die Wohnung verlassen, etwa morgens, wenn die Familie zur Arbeit und Schule geht, sollte die Heizung heruntergedreht – aber nicht ausgestellt werden. Ein Grad weniger spart cirka sechs Prozent Kosten. Bei 15 Grad sollte die jedoch Wärme bleiben. Sinkt die Temperatur mehr, so ist abends sehr viel Energie nötig, um wieder ein behagliches Niveau wieder zu erreichen. Bei modernen Heizungsanlagen lassen sich Zeiten einstellen, zu denen Raumtemperatur automatisch verändert werden soll.

Heizkosten sparen mit der richtigen Zimmertemperatur: (Empfehlung des Bundes der Energieverbraucher)

  • 15 bis 20 Grad in Schlafzimmer und Flur
  • 18 bis 20 Grad in der Küche
  • 19 bis 21 Grad im Wohnzimmer
  • 20 bis 22 Grad im Kinderzimmer
  • 20 bis 24 Grad im Bad

Heizung : Alle Ratgeber im Überblick

TitelInhalt
Geizen beim Heizen: So sparen Sie HeizkostenDie Kosten für die Heizung sind ein großer Posten bei den Nebenkosten. Mit einigen einfachen Tricks lässt sich der Energie-Verbrauch vermindern und Geld sparen. Sie …
Heizung kaputt, Wohnung zu kalt: So heizen Mieter dem Vermieter einEine Heizungsausfall im Winter für Mieter kaum erträglich. Manchmal wird es einfach nicht warum genug. Was dann zu tun ist, um dem Vermieter einzuheizen, wie …
Heizung kaputt: Wann Mieter selber den Handwerker rufen kannEin zersprungenes Fenster oder ein undichtes Dach, kein warmes Wasser oder gar ein Totalausfall der Heizung: Wenn mit der Wohnung oder dem Haus etwas nicht …
Heizung leasen: Wann sich das Wärmecontracting lohntAngesichts steigender Energiepreise kommen manchem Hausbesitzer und damit Besitzer einer Heizung die Angebote von Energieversorgern gerade recht: Versprochen wird per „Wärme-Contracting“ topmoderne Technik mit geringem …
Heizung: Das sind die Rechte und Pflichten beim AbleseterminVon Techem, von Ista, von anderen Ablesefirmen: In den Hausfluren hängen bald wieder die Zettel, mit denen der Termin für die Verbrauchserfassung der Heizung angekündigt …
Heizung: Mit kostenloser Erdwärme heizen – die Vorteile, die NachteileMancher Hausbesitzer überlegt, wie er sich bei der Heizung langfristig mit alternativen Energien vom Auf und Ab beim Ölpreis oder Gastpreis unabhängig machen kann. Eine …
Heizung: Was der Vermieter für die Isolierung tun mussDie kalte Jahreszeit ist da, die Heizkosten steigen und steigen. Besonders hart wird es jene Mieter treffen, deren Wohnung schlecht isoliert ist. Aber ist das …
Nachtspeicheröfen: Das Verbot ab Ende 2019 ist vom TischNach der Energiesparverordnung sollten Nachtspeicheröfen generell bis Ende 2019 verschwinden. Diese Vorschrift wurde gekippt. Es gibt jedoch gute Gründe, freiwillig einen Nachtspeicherofen zu entsorgen, und …

Hinterlassen Sie einen Kommentar