Skip to main content

Baufinanzierung kündigen: Neue Sparmöglichkeiten bei der “Vorfälligkeitsentschädigung“

Zuletzt aktualisiert: 29. April 2019

Eine Baufinanzierung zu bekommen ist oft schwer – sie wegen eines Hausverkaufes wieder loszuwerden zumindest teuer. Denn Banken fordern dann eine Vorfälligkeitsentschädigung, die gerade in der aktuellen Minizins-Phase hoch ausfällt. Aber wer genau nachrechnet, findet Sparmöglichkeiten.

Auch Immobilien-Kreditverträge sind generell so zu halten wie sie geschlossen wurden. Die Bank hat schließlich die Zinsen mit der Annahme kalkuliert, dass der Kunde sie für die vereinbarte Zeit zahlt. Eine Ausnahme: Wenn ein Darlehen mit mehr als 10-jähriger Zinsbindung bereits länger als 10 Jahre läuft, kann der Kreditkunde ohne weitere Verpflichtungen aussteigen – er muss lediglich die Restschuld tilgen.

Wird die Immobilie verkauft, hat der Kreditkunde schon bei Laufzeiten unterhalb von zehn Jahren einen Anspruch darauf, aus dem Vertrag herauszukommen. Aber: Die Bank kann im Gegenzug eine Vorfälligkeitsentschädigung beanspruchen, so ein Bundesgerichtshof-Urteil (BGH, Az: XI ZR 226/02). Damit soll die Bank einen Ausgleich dafür enthalten, dass sie an dem Kunde nicht mehr wie kalkuliert verdienen kann.

Aktuelles Zinstief erhöht die Vorfälligkeitsentschädigung

Dem Zinsverlust wegen des vorzeitig zurückgezahlten Kredits muss das Kreditinstitut also gegenüberstellen, was es bei der Wiederanlage Geldes einnimmt. Nur die Differenz darf dem Kunden in Rechnung gestellt werden. Dabei sind die von der Deutsche Bundesbank ausgewiesenen Zinsen von Hypothekenpfandbriefen zu Grunde zu legen (BGH-Urteil, Az: XI ZR 285/03).

Bitter für Hausbesitzer, die derzeit verkaufen müssen oder wollen und deshalb die Finanzierung auflösen: Da das Zinsniveau gesunken ist und die Bank bei einer Wiederanlage weniger Zins erhält, kann mehr Vorfälligkeitsentschädigung in Rechnung gestellt werden. Allerdings fallen einige Rechnungen mitunter um mehrere Tausend Euro zu hoch aus, sagt Arno Gottschalk, Baufinanzierungsexperte der Verbraucherzentrale Bremen.

Risikokosten: Den Zinsschaden muss das Kreditinstitut um Risikokosten verringern. Der Grund: Bei einer sofortigen Rückzahlung besteht keine Gefahr mehr, dass der Kunde pleite geht und die Bank dem Geld hinterherlaufen muss. Meist werden pauschal 0,06 Prozent pro Jahr angesetzt. Es ist aber entscheidend, was im konkreten Fall als Risikozuschlag kalkuliert war (BGH, Az: XI ZR 27/00). Schließlich hat die Bank bei Kunden mit schlechter Bonität einen höheren Risikozuschlag einkalkuliert, was bei der Kreditauflösung nicht unter den Tisch fallen darf.

TitelInhalt
Baufinanzierung kündigen: Wie man nach dem Hausverkauf aus dem Kredit rauskommtWas aber wird nach einem Verkauf oder Übertragung auf die Kinder aus der laufenden Baufinanzierung? Kann man sie einfach kündigen? Diese Frage wurde mir schon …
Baufinanzierung: Die Bereitstellungszinsen sollten Sie im Blick habenBei der Suche nach einer günstigen Baufinanzierung sollten Verbraucher in erster Linie auf einen niedrigen Effektivzins achten. Zudem sollten aber die Konditionen bei den sogenannten …
Baufinanzierung: Darauf sollten Sie bei einem Forward-Darlehen achtenWer aktuell eine Baufinanzierung abschließt, der erwischt daher zweifellos einen guten Zeitpunkt. Wenn aber z.B. erst in zwei oder drei Jahren frisches Geld benötigt wird, …
Baufinanzierung kündigen: Neue Sparmöglichkeiten bei der “Vorfälligkeitsentschädigung“Eine Baufinanzierung zu bekommen ist oft schwer – sie wegen eines Hausverkaufes wieder loszuwerden zumindest teuer. Denn Banken fordern dann eine Vorfälligkeitsentschädigung, die gerade in …
Baufinanzierung ohne Vorfälligkeitsentschädigung: In diesen Fällen lohnt der ZinsaufschlagEigentlich lassen Banken ihre Kunden nur ungerne schnell wieder laufen. Bei neuen Angeboten für die Baufinanzierung versprechen die Geldhäuser aber genau das: Wer etwas mehr …
Annuität oder Endfälligkeit: Baufinanzierung im VergleichAnnuität, Annuitäten-Darlehen, Endfälligkeits-Tilgung: Bauherren und Immobilienkäufer fliegen einige schwere Begriffe um die Ohren, wenn sie eine Baufinanzierung  suchen. Je nach persönlicher Situation kann es sinnvoll …
Baufinanzierung: Günstige Alternativen zur typischen Restschuld-VersicherungEine so genannte Restschuld-Versicherung nutzt im Ernstfall dem Kunden einer Baufinanzierung genauso wie der Bank. Stirbt die versicherte Person, in der Regel der Hauptverdiener, kann …
Baufinanzierung: Das sollten Sie über die Grundschuld wissenFür einen Immobilienkredit, also eine Baufinanzierung, verlangen Banken generell eine „Grundschuld“ als besondere Sicherheit. Wenn die Schulden zurückgezahlt sind, kann sie gelöscht werden. Wer möchte, …
Baufinanzierung: Sollzins und Effektivzins unterscheidenEigentlich soll der „Effektivzins“ den Bankkunden helfen, schnell und einfach Angebote einer Baufinanzierung vergleichen zu können. Anders als beim „Nominalzins“ bzw. „Sollzins“ müssen weitere Kosten …
Baufinanzierung: Die richtige ZinsbindungBaugeld bei der Bank gibt es meist mit drei möglichen Zinsfestschreibungen: 5, 10 oder 15 Jahre. Einige Anbieter haben auch 8 und 20 Jahre mit …
Baufinanzierung: Mit welchen Argumenten Sie Top-Konditionen heraushandelnDas Baugeld ist generell weiterhin günstig wie noch nie. Doch die besten Konditionen bei der Baufinanzierung bekommt nur, wer als „gutes Risiko“ oder möglichst “sehr …
Baufinanzierung und Eigenleistung: So sparen Sie wirklich KostenWenn es bei der Baufinanzierung eng wird, kommt schnell die Eigenleistung zur Sprache. Dass, was der Bauherr selber oder mit Freunden erledigt, wirkt wie eine …
Baufinanzierung: Welche Unterlagen die Bank für den Kredit benötigtWer sich ein wenig mit Banken und Baufinanzierung auskennt, bereitet alle nötigen Unterlagen gut vor und kann schneller eine Entscheidung bekommen, ob und zu welchen …
Günstige Baufinanzierung: Besser mehr tilgenWer derzeit eine Baufinanzierung abschließt, zählt zu den Gewinnern der vor 10 Jahren begonnenen Finanzkrise: Die Zinsen fürs Baugeld sind deutlich gesunken. Das günstige Baugeld …
Grundlagen Baufinanzierung: 5 Regeln, die Sie beachten solltenFast jeder braucht beim Kauf oder Bau einer Immobilie eine Baufinanzierung. Worauf ist dabei zu achten, wie viel Haus kann man sich leisten? Die folgenden fünf …
Das neue Baukindergeld beantragen: Wer, wo, wannSeit dem 18. September 2018 kann das Baukindergeld beantragt werden, eine neue staatliche Hilfe bei der Baufinanzierung. Sehen Sie hier die Antworten auf die wichtigten …
Baufinanzierung: Mit Sondertilgung schneller schuldenfreiBei einer durchschnittlichen Baufinanzierung dauert es gut 30 Jahre, bis das über ein herkömmliches Annuitäten-Darlehen finanzierte Eigenheim schuldenfrei ist. Doch diese Zeit kann spürbar verkürzt …
Immobilienkauf: So nutzt die Lebensversicherung am meistenDer Immobilienboom in Deutschland nimmt kein Ende, denn niedrige Zinsen und Euro-Sorgen halten den Markt in Schwung. Für Millionen Käufer und Verkäufer stellt sich die …
Immobilienkredit: In guter Lage wird es günstiger (ING-Diba)Die ING-DiBa bietet jetzt in ausgewählten Städten und Landkreisen Zinsrabatte bei Immobilienkrediten. Für Kunden, die in wachstumsstarken Regionen eine Finanzierung benötigen, gebe man einen Abschlag …
BGH-Urteil: Vorfälligkeitsentschädigung bei Sondertilgung zurückholenWer eine Baufinanzierung vorzeitig zurückzahlt, soll an die Bank eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen. War aber eine Sondertilgung vereinbart, muss die Berechnung geringer ausfallen, hat der Bundesgerichtshof (BGH) …
Baufinanzierung: Mit dieser Taktik bekommen auch Selbstständige einen KreditObwohl Selbstständige im Durchschnitt ein höheres Einkommen haben als Angestellte, sind sie bei Banken als Kunden nicht besonders beliebt – besonders wenn es um die …
ING DiBa und andere Banken: Vorfälligkeitsentschädigung zurückfordernING DiBa-Kreditkunden können selbst lange zurückgezahlte Kredit noch widerrufen und eine ggf. gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung zurückfordern, berichten Rechtsanwälte. Kredite zwischen 1.9. 2002 und 31.3.2008 seien betroffen. …
Forward-Darlehen: Parallel-Darlehen als AlternativeWer als Baufinanzierer sich das aktuelle Zinsniveau für eine Anschlussfinanzierung sichern will, muss das nicht unbedingt mit einem Forward-Darlehen tun. Das Parallel-Darlehen mit Bereitstellungszinsen kann …
Forward-Darlehen: Kündigung möglich, aber…Forward-Darlehen kündigen? Einige Kunden mit Forward-Darlehen stellen sich diese Frage, denn sie wollten vor steigenden Zinsen gewappnet zu sein – stattdessen fielen die Zinsen für …
Hypothekendarlehen: Per Widerruf Vorfälligkeitsentschädigung sparenFehlerhafte Widerrufsbelehrungen in  Baufinanzierungen geben vielen Verbrauchern die Möglichkeit, noch viele Jahre nach Vertragsschluss einen Kredit vorzeitig aufzulösen. „Ist die Widerrufsbelehrung falsch, startet die Widerrufsfrist …
Volltilgerdarlehen: Für wen diese Finanzierung sinnvoll istVolltilgerdarlehen sind Baufinanzierungen, bei denen Laufzeit und Zinsbindung identisch sind und die am Ende der vereinbarten Zinsbindungsfrist vollständig getilgt sein müssen. Besonders beim aktuell niedrigen …
Baufinanzierung ohne Eigenkapital? Das sollten Sie beachtenDie Zinsen für eine Baufinanzierung sind niedrig wie nie. Warum also nicht gleich eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital ((auch Vollfinanzierung genannt). Ist das sinnvoll? Die Frage ist …
Wulffs BW-Bank-Kredit: Geld zum Selbstkostenpreis?Bundespräsident Christian Wulff kann m.E. durchaus beanspruchen, eine Vorbildfunktion einzunehmen. Und zwar als Vorbild für einen kritischen Verbraucher, der sich nicht mit schlechten Konditionen abspeisen …
Der Bundespräsident und sein Kredit: Wie groß war der Vorteil bei der BaufinanzierungDer Bundespräsident und sein privater Kredit von der BW-Bank für den Hauskauf: Gestern bat mich RTL zu diesem Thema um eine Einschätzung, wie groß der …
Baufinanzierung mit Lebensversicherung: So funktioniert dasBesonders günstig, so scheint es, gibt es Baugeld mitunter bei den Lebensversicherungen. Was sind die Vorteile, was sind die Nachteile einer solchen Baufinanzierung? Der Lebensversicherungskredit …
Baufinanzierung: Bausparvertrag lohnt derzeit nichtEin Bausparvertrag gilt als solider Grundstock für eine Baufinanzierung. Wichtigstes Argument für den Abschluss eines Vertrages: das zinsgünstige Bauspardarlehen, auf das der zukünftige Baufinanzierer durch …
KfW: Die besten Zinsen für BaufinanzierungDas Baugeld ist so günstig wie nie. Doch es geht noch günstiger: mit Bau-Krediten vom Staat. Die Ersparnis gegenüber der Hausbank kann erheblich sein. Die …

Weniger Entschädigung, wenn Sondertilgung vereinbart war

Sondertilgungsrecht: Immer mehr Banken haben in den vergangenen Jahren bei Baufinanzierungen Sondertilgungsrechte vereinbart. Ein Kreditkunde kann bei solchen Verträgen z.B. fünf oder zehn Prozent der Restsumme jährlich zusätzlich tilgen, um Zinsen zu sparen. „Bei einer Vorfälligkeitsentschädigung muss das natürlich berücksichtigt werden“, sagt Experte Gottschalk. Schadensersatz könne nur für entgangene Zinsen verlangt werden, auf die die Bank einen gesicherten Anspruch gehabt habe. „In Höhe der möglichen Sondertilgung kann die Bank nicht behaupten, sie haben mit diesen Zinsen fest gerechnet.“

Ratenaufstockung: In jüngeren Baufinanzierungsverträgen ist außerdem vielfach das Recht des Kreditkunden enthalten, die Monatsrate zu erhöhen und dadurch die Tilgung zu beschleunigen. „Das mindert ebenfalls den Zinsschaden der Bank bei vorzeitiger Vertragsauflösung. Die Bank musste damit rechnen, dass der Kunde von diesem Recht auch Gebrauch macht“, so Experte Gottschalk. Wie genau solche Vertragsrechte bei der Entschädigung zu berücksichtigen sind, müssen möglicherweise in den nächsten Jahren die Gerichte klären.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Beliebte Suchen mit Google


vorfälligkeitsentschädigung erfahrung (1)
Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanzwissen » Baufinanzierung kündigen: Neue Sparmöglichkeiten bei der “Vorfälligkeitsentschädigung“

Euro InterBank Offered Rate (EURIBOR) ist ein  Referenzzinssatz für Termingelder in Euro im Geschäft der Banken untereinandert. Seit dem 1. November 2013 werden nur noch die Werte für die Laufzeiten 1 Woche, 2 Wochen, 1 Monat, 2, 3, 6, 9 und 12 Monate veröffentlicht.

Quelle: Wikipedia