Rent a Verbraucherschützer (Verbraucherzentrale NRW)

In den vergangenen zwei Jahren habe ich hier immer wieder geschrieben, die Verbraucherzentrale NRW werde von einer Bank bezahlt. Das war falsch! Die Verbraucherzentrale NRW wird bereits von mindestens zwei Banken bezahlt. Oder sagen wir: bespendet. Und zwar von der Bank ING-Diba und der Postbank. Das geht aus dem Geschäftsbericht 2006 hervor.

Den Medien erzählte die Verbraucherzentrale NRW in der zurückliegenden Woche, sie wolle künftig Geld bei Branchenverbänden und Unternehmen einsammeln. Dafür würden Kriterien von einem Gremium ausgearbeitet, welche Branchenverbände und Unternehmen dafür in Frage kommen (Finblog berichtete).

Nun könnte man meinen, von den über 20 Millionen Euro an Steuergeldern jährlich für die Verbraucherzentrale NRW bliebe noch was übrig, um Kaffee und Kuchen für den Bettel-Beirat selber zu bezahlen. Weit gefehlt:

bettelbeirat.jpg

Mit dem Geld von den Stadtwerken Düsseldorf, der Postbank und der ING-Diba (zahlte in der Vergangenheit bereits die inzwischen eingestellte Zeitung der Verbraucherzentrale NRW) soll also geklärt werden, welche Unternehmen gut genug sind, um die ehrenwerte Verbraucherzentrale NRW zu bespenden.
Wie viel Geld die tapferen Verbraucherzentralisten in 2006 bei Unternehmen bereits eingesammelt haben, steht an anderer Stelle des Geschäftsberichtes: fast 400.000 Euro. Hinzu kamen noch fast 170.000 Euro eines „Sparkassen-Fonds“.

Wer glaubt, mit Service für den Verbraucher sei die Verbraucherzentrale NRW ausgelastet, der staunt über die sonstigen Aktivitäten zum Geldverdienen: Laut Geschäftsbericht 2006 gab es z.B. Fortbildungsveranstaltungen für Personalsachbearbeiter, Marktuntersuchungen, Campaigning (nicht mit Camping zu verwechseln) und Multiplikatoren-Veranstaltungen.

spenden.jpg

Nicht mehr lange wird es vermutlich bis zum TV-Spot dauern:
„Dieser Verbraucherschützer wird Ihnen präsentiert von der Postbank“.

Nachtrag: Die „Spenden von Unternehmen“ waren noch deutlich höher, da die ING-Diba 50.000 Euro nicht direkt, sondern an den so genannten „Förderverein“ überwiesen hat.

7 Kommentare

  1. Veröffentlich von Christian am 15. Oktober 2009 um 11:59

    Das ist ja nicht schlecht…und die sind dann noch unabh

  2. Veröffentlich von Der Goblin am 29. Mai 2007 um 12:19

    @ Media Addicted

    Gut das Herr Kunze zu den 2% geh

  3. Veröffentlich von Media Addicted am 28. Mai 2007 um 13:49

    @ A. Kunze

    Journalisten schreiben doch in 98% aller F

  4. Veröffentlich von jochen am 27. Mai 2007 um 22:45

    Ein sehr guter Hinweis! Ich sage dazu: Nachtigall,ick h

  5. Veröffentlich von Andreas Kunze am 27. Mai 2007 um 20:50

    @Marc: Der Bundesverband steht ebenfalls auf der Payrole der ING-Diba, l

  6. Veröffentlich von Marc am 27. Mai 2007 um 20:01

    Hm, wie ist das denn mit den anderen Verbraucherzentralen? Oder ist das nur in NRW so krass?

  7. Veröffentlich von Der Goblin am 27. Mai 2007 um 17:35

    Wer viel hat, dem wird noch mehr gegeben. Wer kreativ ist, erfindet Aktionen, um neue F

Hinterlassen Sie einen Kommentar