Krankentagegeldversicherung: HUK-Coburg im Vergleich der Stiftung Warentest vorn

Die Stiftung Warentest hat Krankentagegeldversicherungen für gesetzliche Krankenversicherte verglichen. Laut aktueller Finanztest-Ausgabe (07/2013) wurde Testsieger der Krankentagegeld-Tarif der HUK-Coburg. In die Bewertung der Krankengeldtageversicherungen bezogen die Tester auch die Verbraucherfreundlichkeit der Vertragsbedingungen mit ein.

In der Regel erhalten Arbeitnehmer, die aufgrund einer Erkrankung arbeitsunfähig sind, während der ersten 42 Krankheitstage von ihrem Arbeitgeber eine Lohnfortzahlung. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger, zahlt die gesetzliche Krankenkasse ab dem 43. Tag ein Krankengeld von höchstens 2.756,25 Euro im Monat. Für die Mehrzahl der Beschäftigten reicht diese Leistung aus, um ihren Verdienstausfall zu kompensieren.

Vergleich der Krankentagegeldversicherungen zeigt große Preisunterschiede

Nicht so hingegen für diejenigen, deren monatliches Einkommen 4.000 Euro brutto übersteigt. Ihnen bietet eine private Krankentagegeldversicherung die Möglichkeit, sich vor möglichen finanziellen Einbußen bei längeren Erkrankungen zu schützen. Schon ab acht Euro im Monat lässt sich so eine zusätzliche Leistung von täglich 30 Euro ab dem 43. Krankheitstag sichern, so der aktuelle Test der Stiftung Warentest zur Krankentagegeldversicherung. Der Vergleich der Angebote machte jedoch gleichfalls deutlich, dass eine solche Zusatzversicherung im schlechtesten Fall auch deutlich mehr kosten kann.

Laut Stiftung Warentest bietet bei der Krankentagegeldversicherung der Tarif „KT6/30“ der HUK-COBURG das beste Preis-Leistungs-Verhältnis und die besten Bedingungen. Danach folgten der „T43/30“-Tarif der Pax-Familienfürsorge und das Angebot „TA43/30“ der Bayerischen Beamtenkrankenkasse (VKB) auf den Plätzen zwei und drei.

Hinterlassen Sie einen Kommentar