Die Hasen und der Hund

Seit heute Morgen kratzte sich der grosse weiße Hund auffällig oft an der Nase. Ich schaute unter dem dichten weißen Fell nach – und entdeckte erst jetzt eine abheilende Verletzung, die offenbar einen Juckreiz auslöste. Nichts hatte er sich bislang anmerken lassen, unser kleiner tapferer Held!

Passiert ist es vermutlich am vergangenen Wochenende bei dem ersten großen Kampf seines Lebens. Auf der anderen Rheinseite waren wir spazieren. Neugierig lief der GWH auf einen Setter zu, der an einem Erdloch herumbuddelte. Ohne jegliche Warnung stürzte sich das kläffende Vieh auf unseren GWH, der leider körperlich unterlegen war. Ich kam natürlich sofort zur Hilfe und habe die Terror-Töle vertrieben.

„Er jagte gerade einen Hasen und wollte nur seine Beute verteidigen“, entschuldigte sich das Herrchen des Killer-Köters. Ich war gerührt: Unser kleiner tapferer Held hat so gekämpft, um uns zu Ostern mit einem Hasen zu überraschen.

1 Kommentar

  1. Veröffentlich von Gerold am 24. März 2005 um 19:16

    Das kann auch nur einem Setter passieren. An einem Loch zu buddeln, um einen Hasen zu fangen. *tse* Vielleicht hat er ja auch den Weihnachtsmann in dem Loch vermutet.

Hinterlassen Sie einen Kommentar