Mehrfamilienhaus bauen – Nachhaltig denken und Energiekosten sparen

Beim Bau eines Mehrfamilienhauses ist Nachhaltigkeit einer der wichtigsten Aspekte, den es zu berücksichtigen gilt. Wenn Sie Ihr Haus energieeffizient gestalten, können Sie nicht nur der Umwelt helfen, sondern auf lange Sicht auch Geld bei Ihren Energierechnungen sparen. Durch die niedrigen Nebenkosten bekommen Sie auch leichter Mieter, wenn Sie das Haus ganz oder teilweise vermieten wollen.

Viele Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz sind inzwischen gesetzlich vorgeschrieben – beispielsweise der Einsatz von Smart Metern für die Verbrauchsmessung. Ein Überblick über Nachhaltigkeit beim Bau eines Mehrfamilienhauses und wie sich daraus niedrigere Energiekosten ergeben.

So wird ein Mehrfamilienhaus nachhaltig

Beim Mehrfamilienhaus bauen sollten nachhaltige Materialien verwendet werden. Das alleine senkt die späteren laufenden Energiekosten aber nur indirekt, beispielsweise über die geringere Wärmeleitfähigkeit von Holz gegenüber Stein oder Beton. Es braucht darüber hinaus auch noch eine gute Isolierung sowie nachhaltige Energiequellen. Die folgende Aufzählung zeigt, welche Kernelemente bei einem nachhaltigen Haus besonders wichtig sind.

  1. Verwenden Sie nachhaltige Materialien
    Es gibt eine Reihe von nachhaltigen Materialien, die beim Bau verwendet werden können, darunter fallen vor allem diverse Hölzer, recycelter Kunststoff und auch etwas speziellere Materialien wie Lehm, Stroh oder Papier. Die Verwendung dieser Materialien kann dazu beitragen, die primären Umweltauswirkungen Ihres Hauses insgesamt zu verringern, haben in der Regel aber auch einen kleinen positiven Effekt auf die sekundären Auswirkungen, da sie besser isolieren als Beton, Stahl oder Stein. Zudem verbessert sich das Raumklima.
  2. Verwenden Sie erneuerbare Energie
    Eine weitere Möglichkeit, Ihr Haus nachhaltiger zu gestalten, besteht darin, erneuerbare Energiequellen für die Heizung und Kühlung zu nutzen. Sonnenkollektoren, Photovoltaik oder auch Windturbinen sind beliebte Optionen, mit denen am Ende die Energiekosten durch Eigenproduktion sinken.
  3. Sparen Sie nicht bei der Dämmung
    Ein weiterer wichtiger Aspekt der Nachhaltigkeit ist die Isolierung. Wenn Sie Ihr Haus richtig isolieren, können Sie warme Luft im Winter und kühle Luft im Sommer im Haus halten. Zusammen mit intelligenten Installationen für die Belüftung und Smart Metern lässt sich so der Energieverbrauch für die Heizung, der Löwenanteil an den Nebenkosten, drastisch verringern.
  4. Verwenden Sie energieeffiziente Geräte
    Achten Sie bei der Auswahl von Geräten für Ihr Haus darauf, dass sie energieeffizient sind. Energieeffiziente Geräte verbrauchen weniger Strom und Wasser, wodurch Sie Geld bei Ihren Stromrechnungen sparen können. Ein modernes Beispiel sind hocheffiziente Wärmepumpen hinsichtlich der Heizung. Aber auch Groß- und Kleingeräte wie eine energieeffiziente Hausflur- und Außenbeleuchtung machen sich über die Jahre bezahlt. Achten Sie hier im Idealfall auch darauf, dass Sie die Parkplätze für Elektromobilität geeignet machen.

Fazit: Nachhaltigkeit beim Mehrfamilienhaus führt zu geringeren Energiekosten

Wer ein Mehrfamilienhaus nachhaltig baut und auch den späteren Betrieb auf Nachhaltigkeit auslegt, beispielsweise durch die Verwendung nachhaltiger Baustoffe, besonders guter Isolierung, autarker Energieerzeugung und energieeffizienter Geräte, der kann die Nebenkosten der Wohnparteien drastisch reduzieren. Zu dem positiven psychologischen Effekt kommen dann ganz praktische Vorteile hinzu: Sie finden leichter Mieter, diese sind zufriedener und können länger gehalten werden, zudem sind Sie nicht so stark von Krisen wie der aktuellen Strompreiskrise beeinflusst.

Hinterlassen Sie einen Kommentar