Bitcoins Zukunft

Bitcoins: Den Kryptos steht die Zukunft noch bevor

Wenn der Hype um die Kryptowährungen jetzt abebbt, wird es Zeit, die nächsten Schritte in Angriff zu nehmen. Die Zukunft der Kryptos sind Token und die Blockchain, meint Uwe Zimmer, Geschäftsführer der Fundamental Capital GmbH in Köln.

Gastbeitrag von Uwe Zimmer

Fans der Kryptos können sich in den vergangenen Wochen nicht über zu wenig Nervenkitzel beklagen. Zuerst ging es steil abwärts mit Bitcoin & Co, dann trat für
eine Weile Ruhe ein. Jetzt rauscht das Cybergeld wieder abwärts. Alles, was die reine Spekulation nach oben getrieben hat, wird jetzt auf Normalmaß gestutzt. Der Abstieg der Kurse ist beileibe kein Abschied aus der Anlageklasse.

Kryptowährungen werden sich auf Dauer einen festen Platz im Anlageuniversum erobern. Sie werden ihre Funktion als Verrechnungseinheit für bestimmte Plattformen oder Ökosysteme behalten und immer wieder zur Spekulation einladen. Hier sollte ein reger Handel stattfinden, allerdings unter deutlich straffer regulierten Bedingungen.

Neuerfindung der Aktie

Wichtiger werden die technologisch ähnlich aufgebauten Token, die Werte verbriefen und an entsprechenden Börsen gehandelt werden können. Letztlich handelt es sich um so etwas wie die Neuerfindung der Aktie. Oder die Aktie in digital. Mehr noch: Nicht nur Firmenanteile, sondern letztlich alle Werte können tokenisiert werden. Eine Immobilie kann in kleine Einheiten aufgeteilt werden, die jeweils einem Token entsprechen. Das gilt für die einzelne Wohneinheit wie auch für ein riesiges Immobilienentwicklungsprojekt. Entsprechendes ist mit einem Schiff, einem Container, einem Flugzeug oder einer Anleihe möglich.

Hier liegt die Zukunft der Kryptos und der Blockchain. Wenn der Hype um die Kryptowährungen jetzt abebbt, wird es Zeit, die nächsten Schritte in Angriff zu nehmen. Die Technik liegt vor, jetzt muss noch die Regulierung vereinheitlicht werden. Zusätzlich müssen und werden sich für diese Token Marktplätze bilden, die auch in Deutschland oder der EU ihren Sitz haben. So müssen Investoren nicht mehr auf irgendwelchen in Steuerparadiesen angesiedelten Plattformen handeln. Das wird dem gesamten Markt gut tun und mehr und mehr Geld anziehen.

Bitcoin, Ether, Litecoin oder Ripple haben ihre Berechtigung

Mehr Geld heißt höhere Nachfrage, heißt steigende Kurse. Auch wenn man das angesichts der sinkenden Kurse der vergangenen Wochen kaum glauben mag: Es wird
wieder aufwärtsgehen mit den Kursen. Ob das Tief schon erreicht ist, oder ob es noch kommt: Bitcoin, Ether, Litecoin oder Ripple haben ihre Berechtigung und werden wieder gefragt sein, sobald sich die Tokenisierung der Wirtschaft fortsetzt. Spätestens, wenn eine sanfte Landung ansteht, werden sich viele Anleger fragen, warum sie ihre Kryptos verkauft haben.

Video-Tipp:Die Bitcoin-Millionäre – Mit vollem Einsatz ins Risiko (Doku)