Widerrufsbelehrung: ING-Diba im Visier der Anwälte (Handelsblatt)

Die Münchener Kanzlei Rössner meint, dass die ING-Diba, einer der größten Anbietern von Baufinanzierungen, zwischen dem 1.9.2002 und dem 31.3.2008 fehlerhafte Widerrufsbelehrungen verwendet haben soll.

„Bei der ING Bank wurden meist Fernabsatzgeschäfte getätigt, bei denen die Widerrufsbelehrung besonderen Anforderungen genügen muss“, sagt Rechtsanwalt Nikolaus Bömcke von Rössner Rechtsanwälte.

Lese mehr via Baugeld: Anwälte attackieren die ING-Diba – Immobilien – Finanzen – Handelsblatt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar