Passen Social Media und Trading zusammen? Social Trading über eToro unter der Lupe

Immer mehr Menschen interessieren sich für den Finanzhandel und möchten privat Geld anlegen. Kein Wunder, dass das Interesse am sogenannten Social Trading immer größer wird. Immerhin haben durch diese Form des Social Investing, auch Copy Trading genannt, insbesondere unerfahrene Anleger die Chance, erfolgreich an den internationalen Börsen zu handeln.

Grund dafür ist, dass Social Trading den Börsenhandel mit den Vorzügen der sozialen Netzwerke verknüpft. Nutzer von Social Trading-Plattformen wie eToro können sich über alle Entwicklungen auf den internationalen Finanzmärkten untereinander austauschen: So wird Trading deutlich interessanter: Kein Wunder, dass zahlreiche Privatanleger bereits das öffentliche Investieren für sich entdeckt haben.

Social Trading: Die neue Form des Investierens

Die Vision von Social Trading ist sowohl simpel als auch modern. Im Grund verfolgt Social Trading die Idee, die Finanzstrategie von erfolgreichen Tradern öffentlich zu machen, damit Privatanleger diese nachverfolgen und in einfacher Art und Weise kopieren können. Dementsprechend müssen Anleger beim Social Investing keine Aktien-, Krypto- oder Finanzexperten sein. Vielmehr lautet das Versprechen der Social Trading-Anbieter, den idealen Einstieg in die Welt der Finanzen darzustellen.

In der Regel sind die Social Trader, auch Signalgeber genannt, professionelle Vermögensberater oder auch renommierte Finanzmedien, die ihre Handelsstrategie über Social Trading-Plattformen in öffentliche Musterdepots umwandeln. Jegliche dort abgebildeten Käufe und Verkäufe von Wertpapieren sind frei zugänglich. So sind Wertentwicklungen sowie Anlagestrategien grundsätzlich lückenlos nachvollziehbar.

Diesen Social Tradern können Privatanleger und Investoren auf den Plattformen für Social Trading folgen. Zunächst kann so die Strategie der Social Trader beobachtet werden. Bei einer positiven Bewertung folgt der Privatanleger oder Investor dann der Anlagestrategie des Social Traders, um am Ende an deren Performance und Entwicklung teilzuhaben.

Trotzdem gibt es natürlich keine Garantie, ob sich die vorgeschlagenen Aktienkäufe als Erfolg entwickeln. Die Erfolgschancen hängen unweigerlich maßgeblich von der Expertise des Signalgebers, dem Social Trader ab. Dementsprechend bleibt das Risiko bei der Spekulation mit dem eigenen Geld hoch.

Social Trading-Plattform eToro: Mehr als 12 Millionen registrierte Nutzer

Die wohl beliebteste und meistgenutzte Plattform für Social Trading ist wohl eToro. Mit mehr als zwölf Millionen registrierten Nutzern stellt die Plattform den Marktführer der internationalen Social Trading-Netzwerke dar. Dabei verbindet das soziale Netzwerk eToro den Austausch über ein soziales Netzwerk mit dem plattformeigenen Trading-Bereich. Neben Aktien kann hier auch mit Kryptowährungen gehandelt werden.

Mit den Firmensitzen in Israel und Zypern ist eToro ein eingetragener Broker, der durch unterschiedliche Finanzaufsichten reguliert wird. Im Vergleich mit der Konkurrenz fällt eToro insbesondere durch seinen Newsfeed auf, der alle Social Trader und Follower mit den aktuellen Statusmeldungen und Nachrichten zu den eigenen Trades versorgt. Folglich haben die Nutzer immer sämtliche wesentlichen Vorgänge der Community im Blick. Zeitgleich kö nnen hier eigene Updates veröffentlicht, andere Beiträge kommentiert und ein Feed erstellt werden, der auf die eigenen Investitionsinteressen ideal zugeschnitten ist.

Popular-Investor-Programm soll zum Teilen motivieren

Zum Aufbau einer starken Gemeinschaft von Social Tradern und Privatanlegern hat sich die Plattform eToro überlegt, ein Pop ular-Investor-Programm aufzubauen. So werden erfolgreiche Nutzer der Community, also Trader, deren Anlagestrategie häufig kopiert wird, belohnt: Je mehr Follower, desto größer die Gewinnausschüttung der Trader. Das führt dazu, dass besonders erfolgreiche Trader ermutigt werden, das eigene Wissen mit der eToro-Community zu teilen.

Dadurch entsteht zunehmend die lange notwendige Demokratisierung des Finanzwesens. Mittlerweile hat jeder mit ein wenig Zeitaufwand die Chance, die internationalen Märkte zu studieren und sich eine robuste Trading- und Investitionsstrategie aufzubauen.

Auf eToro ist es ein Leichtes, auf die eigenen Vorstellungen passende und erfolgreiche Trader zu finden. Mit der Suchfunktion können Ergebnisse vorab sinnvoll gefiltert werden. Dafür gibt es eine Vielzahl an Parametern zur Auswahl. Gleichzeitig sorgt die Social Trading-Plattform für Transparenz. So verfügen alle kopierbaren Trader ein eToro-Profil mit Informationen für die potenziellen Investoren. 

Vorteile und Chancen von Social Trading: Anlegen leicht gemacht

Dank Social Trading ist es problemlos und ohne viel Aufwand möglich, die eigenen Anlagestrategien anzupassen. Über das Social Trading-Prinzip können Investoren quasi erfolgreiche Fondsmanager für das eigene Depot gewinnen; unerfahrene Anleger können von erfolgreichen Tradern lernen. Dementsprechend kann Social Trading für private Anleger eine tolle Form der alternativen Anlage oder auch eine spannende Diversifikation des eigenen Portfolios darstellen.

Mit dem Prinzip des Social Trading können bereits bei niedrigen Investitionsbeträgen die Risiken effektiv gestreut werden. Die verhältnismäßig geringen Gebühren ermöglichen ein Investment in gleich mehrere Depots und Social Trader. Mit dem transparenten Gebührenmodell der Social Trading-Plattformen sind Kosten vollständig einsehbar. 

Hinterlassen Sie einen Kommentar