Skip to main content

Selfies am Steuer – das wird teuer

Selbstporträts mit dem Handy, die sogenannten Selfies, sind äußerst beliebt. Am Steuer eines Fahrzeugs jedoch kann dieser Spaß schnell gefährlich werden – und teuer.

In Deutschland ist die Rechtslage bei Selfies auf Grund der Straßenverkehrsordnung eindeutig: „Ich darf mein Handy während der Fahrt nicht in die Hand nehmen. Selfies sind somit also auch verboten“, erklärt Jurist Jost Kärger vom ADAC in der Mitteldeutschen Zeitung. Wer sich an das Verbot nicht hält, riskiert eine Strafe von 60 Euro und einen Punkt im Flensburger Verkehrssünderregister. Doch viele, insbesondere junge Autofahrer beeindruckt diese Strafandrohung scheinbar wenig, schreibt das GOSLAR INSTITUT, Studiengesellschaft für verbrauchergerechtes Versichern e.V.

Wie eine von dem Fahrzeughersteller Ford in Auftrag gegebene europaweite Untersuchung zum Thema „Ablenkung im Straßenverkehr“ jetzt aktuell ergab, schoss ein Viertel aller befragten Autofahrer im Alter von 18 bis 24 Jahren bereits Selfies während der Fahrt. Zudem wurde errechnet, wie lange die Aufmerksamkeit eines Autofahrers durch ein Selfie beansprucht wird: im Mittel 14 Sekunden. In dieser Zeit legt ein Auto bei einer Geschwindigkeit von 100 Kilometern pro Stunde rund 525 Meter zurück.
Andreas Kunze warnt:Bei einem Unfall kann es deswegen auch noch Ärger mit der Autoversicherung geben, und zwar wegen grober Fahrlässigkeit


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

neLinks -->


Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanzlinks » Selfies am Steuer – das wird teuer