Scala-Sparverträge: Sparkasse Ulm abgemahnt

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat nach eigenen Angaben die Sparkasse Ulm abgemahnt und sie dazu aufgefordert, sich nicht weiter auf eine Kündigungsklausel in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu berufen, nach der das Guthaben der Scala-Verträge einer dreimonatigen Kündigungsfrist unterliegt.

Die Sparkasse Ulm möchte hochverzinste Scala-Sparverträge weiterhin loswerden. Dazu bietet sie Kunden befristet bis zum 15.12.2013 Alternativangebote an und behauptet darüber hinaus, dass sie die Scala-Verträge mit einer dreimonatigen Frist kündigen könne. Dagegen ist die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg mit einer Abmahnung vorgegangen.

Die verwendete Klausel in den Sparverträgen ist laut Verbraucherzentrale Baden-Württemberg nicht geeignet, einen Kündigungsanspruch seitens der Sparkasse zu begründen. „Die Sparkasse könnte sonst einseitig den Vertragszweck aushöhlen, der gerade auch in der Erzielung von Bonuszinsen in der vereinbarten Laufzeit liegt“ sagt Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Hinterlassen Sie einen Kommentar