Skip to main content

Sabotageversuche bei Verbraucherschützern

Wer eine Mail-Anfrage an das „Europäische Verbraucherzentrum Deutschland“ richten möchte, sollte besser nicht im Betreff einfach nur von Anfrage sprechen. Denn: Die Verbraucherschützer kämpfen tapfer gegen die „ungeheure Flut von Spams und ähnliche Sabotageversuche“. Die Folge:

UNGELESEN SOFORT ENTFERNT werden an uns gerichtete E-Mails, die
– zweifelhafte oder keine Angaben in der Betreff-Zeile enthalten,
– mit undurchsichtigem Absender versehen sind,
– uns aus anderen Gründen unseriös oder nicht ernst gemeint erscheinen

Wenn Sie möchten, dass wir uns rasch Ihrer E-Mail annehmen, empfehlen wir, ein eindeutiges Betreff zu wählen, das unmissverständlich Ihr Anliegen und das Sie interessierende Thema zum Ausdruck bringt.
Kurze Formulierungen wie „Bitte um Hilfe“, „Anfrage“, oder „Hallo“ wären uns zu wenig. Denn leider verbirgt sich nach unserer Erfahrung hinter dieser Wortwahl regelmäßig Datenmüll.

Immerhin: Wer die Gnade findet, mit seiner Anfrage anzukommen, der kann mit zügiger Bearbeitung rechnen:

Sie können damit rechnen, dass Sie spätestens am 5. Werktag nach dem Eingang Ihrer E-Mail bei uns eine Antwort erhalten haben. Sollte dieser Zeitraum wider Erwarten ohne eine Rückmeldung verstreichen, bitten wir Sie, vorsorglich noch einmal nachzufassen.

Klar, wurde die Anfrage bis dahin nicht beantwortet, ist sie vermutlich ungelesen gelöscht worden.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanzwissen » Sabotageversuche bei Verbraucherschützern