Skip to main content

PKV jährlich 4,6 Prozent teurer

Manche private Krankenversicherer (PKV) wirken zunächst supergünstig im Vergleich zu den gesetzlichen Krankenkassen, aber auch im Vergleich zu anderen privaten Krankenversicherern. Die Begeisterung lässt schnell nach, wenn in den Folgejahren eine fette Beitragserhöhung nach der anderen kommt.

Die Versicherungsanalysten von Morgen & Morgen haben laut einer Pressemitteilung erneut alle PKV-Tarife hinsichtlich ihrer Beitragsstabilität unter die Lupe genommen und das aktuelle M&M Beitragsstabilitäts-Rating veröffentlicht.

Ein „Stabilitäts-Top-Versicherer“ hat beispielsweise über die letzten 10 Jahre im Durchschnitt seine PKV-Tarife um 1.106 Euro angepasst, während ein „Stabilitäts-Flop“ um satte 3.501 Euro erhöhte. Die meisten Versicherer siedeln sich allerdings im Mittelfeld an und steigerten ihre PKV-Tarife im Durchschnitt der letzten zehn Jahre um etwa 4,6 Prozent.

Morgen & Morgen nennt leider keine Namen in der Pressemitteilung. Nach meiner Erfahrung gibt es aber Indizien, ob eine Gesellschaft zu den Prämienschockern gehören wird oder nicht.

a) Anzahl der Tarife. Bringt ein Anbieter von privaten Krankenversicherungsschutz ständig neue Tarife auf den Markt, so kann das ein schlechtes Zeichen sein. So ein neuer Tarif mit neuen (= jungen) Kunden ist zwangsläufig zunächst günstig, weil die jungen und gesunden Kunden wenig Kosten verursachen. Dann wird der Tarif dicht gemacht, ein neuer geöffnet. Der alte Tarif „vergreist“, weil keine neuen Kunden hinzukommen. Es fehlt die ausgleichende Mischung von jung und alt.

b) Gesundheitsprüfung. Wenn ein Anbieter als Geheimtipp gilt, weil er lockerer als andere Antragsteller versichert, so kann das ebenfalls negative Folgen für Beitragssstabilität haben. Logisch, wenn viele schlechte Risiken versichert werden, die bei anderen gar nicht oder nur gegen Zuschlag versichert werden, wird das irgendwann teuer. Je strenger die Gesundheitsprüfung gemacht wird, desto besser ist das für die Kunden, die sie bestehen.


Kommentare

bosch 2. Mai 2007 um 23:39

Ganz so einfach kann man es sich nicht machen. Ein sauber kalkulierter Tarif w

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu bosch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanzwissen » PKV jährlich 4,6 Prozent teurer