Skip to main content

Online-Banking: Nur auf die Kontonummer kommt es an

Bei beleglosen Überweisungen muss die Empfängerbank die Kontonummer nicht mit dem Namen des Kontoinhaber abgleichen, entschied das Amtsgericht München (Az: 222 C 5471/07, rechtskräftig) laut einer Pressemitteilung. Das heißt: Wer per Online-Banking bei einer Überweisung in die Kontonummer z.B. einen Zahlendreher einbaut, ist selber schuld, wenn das Geld beim Falschen landet und nicht mehr zurückgeholt werden kann.

Mein Tipp: Nach dem Absenden einer Online-Überweisung noch mal alle Daten kontrollieren. Bis Geschäftsschluss des gleichen Tages lässt sich die Überweisung widerrufen. Wenn das Geld bereits beim Falschen gelandet ist, muss es von ihm schnellstens wegen ungerechtfertigter Bereicherung zurückgefordert werden. Das kann dann ins Leere laufen, wenn der unrechtmäßige Empfänger das Geld guten Glauben einfach ruck-zuck verprasst. Dann ist er nicht mehr bereichert und es kann auch nichts zurückgefordert werden. Mehr hier.


Kommentare

Holger 16. Juni 2008 um 20:22

Offenbar nicht. Bedauerlich, aber pa

Antworten

Holger 3. Juni 2008 um 21:45

Kommt noch ein Ergebnis des Nachgehens?

Antworten

Andreas Kunze 26. Mai 2008 um 21:33

@Holger: Danke f

Antworten

Marc 26. Mai 2008 um 21:16

M

Antworten

Kerstin Hoffmann 26. Mai 2008 um 19:16

Horrorvorstellung, oder? Ich checke bei jeder Online-

Antworten

Holger 26. Mai 2008 um 18:51

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanzwissen » Online-Banking: Nur auf die Kontonummer kommt es an