Skip to main content

Deutschlandrente: Manager-Magazin hat nachgerechnet

Die Finanzexperten vom „Manager-Magazin“ haben noch mal verschärft nachgedacht und sind auf die Idee gekommen, dass mit 60 Euro jährlich Kreditkarten-Bonus auch in 31 Jahren kaum 66.000 Euro Guthaben zusammen kommen (vgl. Finblog heute morgen).

Selbst der Mindestbeitag von 19,90 Euro monatlich für die neue Renten-Versicherung der ARAG reicht dafür nicht, berichtet das Fachorgan nun. Ein Monatsbeitrag von 39,90 Euro müsse es schon sein, lautet es im geänderter Text.

Nun ja, unterstellt man eine Beitragsrendite von etwa 7,5 Prozent p.a. bei der Deutschlandsrente kommt das als Vorsteuer-Ergebnis sogar hin. Diesen Satz hat das Manager-Magazin allerdings stehen lassen:

„Altersvorsorge muss also nicht Konsumverzicht bedeuten“, sagt ARAG-Vorstand Hanno Petersen dazu.

Möglicherweise beginnt beim „Manager-Magazin“ heute Nachmittag das verschärfte Nachdenken über originelle Manager-Aussagen wie „39,90 Euro Monatsprämie“, „kein Konsumverzicht“.

Manager-Magazin morgens:

 

Manager-Magazin mittags:


Kommentare

Andreas Kunze 24. März 2008 um 15:17

@Horst: Unterstellt, dass der Sparanteil etwa 80 Prozent betr

Antworten

Horst 24. März 2008 um 14:33

Hallo hat das mal jemand nachgerechnet? 45 Euro monatlich bringen bei der Debeka am Ende eine Ablaufleistung von knapp 35.000 Euro. Welche Performance muss der Fonds denn da hinlegen, um knapp das doppelte an Ablaufleistung zu erwirtschaften? Ich w

Antworten

Marc 16. März 2008 um 15:42

Man kann darauf verweisen, dass es Berichterstattung ist und alles was wackelig ist, hat schlie

Antworten

Andreas Kunze 16. März 2008 um 14:23

@Pr

Antworten

Pr 15. März 2008 um 12:26

Eigentlich hei

Antworten

Marc 14. März 2008 um 19:21

Also, dass Du da

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Kunze Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanzwissen » Deutschlandrente: Manager-Magazin hat nachgerechnet