Skip to main content

Rente: BILD entdeckt Versicherungsprinzip

Der Frust bei BILD sitzt offenbar tief, dass die Strafanzeige gegen oder wegen „Renten-Lügen“ so schnell von der Staatsanwalt Berlin abgefertigt wurde. Nach der ersten Empörung gestern heute nun die Nachdrehe mit der Schlagzeile: „Müssen wir uns wirklich so belügen lassen?“
Wer flüchtig liest, könnte natürlich spontan antworten: „Nein, das Blatt muss ja niemand kaufen!“

Bei genauerem Lesen ist jedoch erkennbar, dass es sich weiterhin um die „Renten-Lügen“ von anderen handeln soll. Dabei sind teilweise erste Fortschritte in der Berichterstattung zu erkennen. Ich habe sogar den Eindruck: BILD liest den Finblog. Gestern hatte ich hier geschrieben, dass die Staatsanwaltschaft Berlin lediglich zutreffend das Versicherungsprinzip erläutert hat (worüber BILD sich sehr aufregte). Wörtlich schrieb ich:

Damit ist das Versicherungsprinzip beschrieben. Der einzelne hat keinen Anspruch darauf, jeweils seine Beiträge zurück zu erhalten. Das ist bei einer privaten Rentenversicherung übrigens ganz genau so: Der eine zahlt 100.000 Euro ein, kriegt drei Monate lang eine Rente von 1000 Euro und ist tot. Der andere zahlt 100.000 Euro ein, kriegt 30 Jahre lang 1000 Euro Monatsrente und macht bis zu seinem Tod ein tolles Geschäft.

Heute entdeckt sogar BILD das Versicherungsprinzip! Donnerwettter! Man muss der BILD nur Zeit lassen. Mit Spannung erwarte ich nun, mit welchem absurden Vokabular aus dem Strafgesetzbuch die Kampagne, der BILDblog hält es für ein Verkaufskampagne, fortgesetzt wird.

 


Kommentare

T. Hahn 5. Mai 2006 um 00:04

@ 23:

Genau das ist das Prinzip der Boulevardpresse bei der Auswahl von Artikeln:

zu erwartende Mehreinnahmen / Mehrauflage abz

Antworten

Justin 26. April 2006 um 14:00

@Peti 21

gehen Sie wirklich davon aus das die Bild soweit gehen wird und sich selbst verbieten lassen wird? Ich glaube kaum, da die Bild ein so oft angezweifeltes und oft umstrittenes "Boulevard-Blatt" ist, das die Rechtsabteilung doch sehr genau pr

Antworten

mike 25. April 2006 um 13:49

@21

Naja, auf Bb ist ja sch

Antworten

Peti 24. April 2006 um 16:34

@ John

Hoffen wir mal, dass es BILD in 92 Jahren nicht mehr gibt! Ich denke, irgendwann wird es BILD schaffen, derma

Antworten

kai 24. April 2006 um 02:13

Malaria heilt man nich mit Cholera….

Das ist genial. 😀

Gute Nacht Herr Kunze

Antworten

John 23. April 2006 um 19:46

naja, BILD wird die auflagenst

Antworten

Katsugo 23. April 2006 um 18:39

@ 9: Zitat: "(d

Antworten

Komet 22. April 2006 um 20:09

@ 14: DA liegt das generelle Problem breiter Teile der Bildleserschaft…

Antworten

Aktuar 22. April 2006 um 13:47

@ Max: Wer sagt denn, dass die private RV besser ist. Es gilt lediglich, dass der Misch aus Kapitaldeckung und Umlagefinanzierung das Gesamtsystem sicherer macht als die reine Umlagefinanzierung, die sp

Antworten

Max 22. April 2006 um 13:35

@ aktuar:

Woher kommen denn die Renditen f

Antworten

Aktuar 22. April 2006 um 11:30

@Frager: Selber denken macht schlau.

Antworten

Frager 22. April 2006 um 09:24

@aktuar 12, 10: Das war doch keine Diffamierung, nur eine Frage. Aber wie lautet denn nun die Antwort?

Antworten

Aktuar 22. April 2006 um 02:03

@ 8: Was f

Antworten

flohbot 21. April 2006 um 19:11

@aktuar

Was Sie und die BILD mit "aufwachen" meinen,

ist das Umlageverfahren schlecht zu reden.

Verst

Antworten

eco 21. April 2006 um 17:19

@Aktuar: BILD-Mitarbeiter?

Antworten

Gisbert Sachs 21. April 2006 um 14:41

@7 – Aufkl

Antworten

Andreas Kunze 21. April 2006 um 10:18

@Aktuar zum 1.

Wenn ein Teil des Deckungskapitals nicht in den Risikoausgleich geht, bedeutet das, dass die Rente geringer ausf

Antworten

Aktuar 20. April 2006 um 22:33

Was soll denn daran gef

Antworten

Gisbert Sachs 20. April 2006 um 22:10

Ob die Vermutung eines Kausalzusammenhangs nun arrogant oder naiv ist – es ist wohl davon auszugehen, dass die Bild nicht nur das Versicherungsprinzip, sondern auch das Provisionsprinzip sehr wohl verstanden hat. Dazu brauchte es kaum den ehemaligen Allianz-Pressefl

Antworten

Aktuar 20. April 2006 um 22:00

Herr Kunze, Sie wissen viel, aber nicht alles. Rentengarantiezeiten sind immer automatisch dabei (idR 5 Jahre). Die kosten auch keinen Extra-Beitrag. Eine Rentengarantiezeit bedeutet nur, dass ein Teil des Deckungskapitals nicht in den Risikoausgleich geht, sondern als Auszahlplan fix kaluliert wird. Da wird kein extra Risikobeitrag erhoben. Das ist Quatsch mir So

Antworten

Jean M. 20. April 2006 um 11:11

"Arrogant" …. nun ja … ich denke auch eher, da

Antworten

Andreas Kunze 20. April 2006 um 09:15

@Aktuar: Diese Garantiezeiten gibt es nicht automatisch, sondern m

Antworten

Aktuar 20. April 2006 um 07:55

Etwas arrogant davon auszugehen, dass nur Finblog bisher das Versicherungsprinzip entdeckt hat.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanzwissen » Rente: BILD entdeckt Versicherungsprinzip