Immobilien: Single-Europameister ist…

Das Immobilien-Franchise-Unternehmen RE/MAX Europe hat eine repräsentative Studie über die Wohnverhältnisse und Wohnkosten in 16 europäischen Ländern erstellen lassen. Befragt wurden dafür 8.000 Menschen. Sowohl bei der Eigentumsquote als auch bei den Single-Haushalten gibt es große Unterschiede. Das Single-Europameister-Land ist für mich eine große Überraschung.

Die meisten Eigenheim-Besitzer in Großbritannien

Erstmal zur Eigentumsquote: 61 Prozent haben angegeben, ein Haus oder eine Wohnung zu besitzen. Die meisten Eigenheimbesitzer gibt es demnach in Großbritannien, den Niederlanden und Italien – Schweizer, Deutsche und Österreicher leben überwiegend in einer Mietwohnung, wie schon andere Studien gezeigt haben. Im Durchschnitt geben Europäer 40 Prozent ihres Haushaltseinkommens fürs Wohnen aus.

Zu beachten ist, dass für diese Studie nur in 16 Ländern eine Befragung durchgeführt wurde, die EU hat aber mittlerweile 28 Mitgliedsstaaten.

Die größten Unterschiede gibt es laut RE/MAX beim Thema, ob und mit wem die Europäer zusammenleben. Die Mehrheit der Befragten teilt sich eine Wohnung oder ein Haus mit ihrem Partner, ihren Kindern oder Eltern. Nur 15 Prozent wohnen alleine. Das ist der Schnitt. Besonders viele Single-Haushalte gibt es allerdings  in skandinavischen Ländern, siehe Graphik:

Die meisten Single-Haushalte in Finland

Quelle: RE/MAX Europe

In Schweden und Finland ist fast jeder 3. Haushalt ein Single-Haushalt. Dann folgen Länder wie Österreich, Schweiz und Deutschland. In der Slowakei oder Türkei hingegen wohnen weniger als fünf Prozent der Befragten alleine.

Eine Erläuterung dafür liefert die Studie leider nicht. Ich hätte eher vermutetet, dass in den kalten Ländern Skandinaviens der Kuschel-Bedarf eher erhöht ist und damit die Zahl der Zusammenwohn-Haushalte. Vielleicht liegt der Single-Trend dort an der besonders hohen Internetnutzung, siehe zum Beispiel Schweden. So nach dem Motto: Was brauche ich einen Partner, wenn ich Laptop und DSL zu Hause habe? Wer andere Erklärungen hat – gerne hier in den Kommentaren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar