Skip to main content

Gesundheitsfonds: Einheitssatz beschlossen

Die  Bundesregierung hat einen einheitlichen Krankenkassenbeitrag von 15,5 Prozent ab 2009 beschlossen. Focus Online schreibt dazu:

Für rund 92 Prozent der gesetzlich Versicherten wird die Krankenversicherung damit ab 2009 teurer – im Durchschnitt um gut 100 Euro pro Jahr. Derzeit liegt der Durchschnittssatz bei 14,92 Prozent.

Die Bundesregierung hatte übrigens im Januar folgendes veröffentlicht:

Spekulationen, denen zufolge der Gesundheitsfonds zu einem deutlich höheren Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung führen werde, sind unaufrichtig.

Aber man kann natürlich darüber streiten, wie man „deutlich höher“ interpretiert.


Kommentare

zeitcollector 9. Oktober 2008 um 09:31

"Unaufrichtig" ist hier die Regierung. Auch diese "Reform des Gesundheitswesens" wird in die 'Hose' gehen. Leider auf Kosten der 'Taschen' der Versicherten.

Vor jahren wurde reformiert, um den Wettbewerb

Antworten

Marc 8. Oktober 2008 um 00:24

Wei

Antworten

T. H. 7. Oktober 2008 um 19:45

Die 14,92 % sind tats

Antworten

Andreas Kunze 7. Oktober 2008 um 16:58

@Beobachter: Nach meiner Kenntnis ermittelt das Bundesgesundheitsministerium den Durchschnittssatz als Mittel der 200 Krankenkassen. Ich vermute, Focus hat die 0,9 Extra-Beitrag mit eingerechnet. Der "nackte" Durchschnittssatz d

Antworten

Beobachter 7. Oktober 2008 um 16:47

Wie kommt eigentlich dieser Durchschnittssatz von 14,92 Prozent zustande? Ist das der Durchschnitt der Krankenkassen oder der Versicherten?

Ich glaube n

Antworten

textkoch 7. Oktober 2008 um 14:14

Bei mir ist das in jedem Fall deutlich h

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanzwissen » Gesundheitsfonds: Einheitssatz beschlossen