Gebrauchte Immobilien: Worauf Käufer beim Haus oder bei der Wohnung achten sollten

Bei der größten Investition ihres Lebens sind die Bundesbürger im Kauf-Boom mitunter leichtfertig geworden: Sie prüfen nur, ob die Wohnung oder das Haus einen guten Eindruck macht – Profis indes achten viel mehr auf den Keller und das Dach des Gebäudes. Lesen Sie hier, worauf Sie beim Check achten sollten.

Wer eine Wohnung in einem typischen Mehrfamilienhaus kauft, bekommt nicht nur eine Wohnung: Er erwirbt zugleich Gemeinschaftseigentum am Haus. Die Eigentümergemeinschaft muss dafür sorgen, dass das Haus in Ordnung bleibt. Die Kosten etwa für ein neues Dach tragen die Wohnungseigentümer gemeinschaftlich, umgelegt auf den einzelnen nach den Miteigentumsanteilen.

Werden bei gebrauchten Objekten mehrere Sanierungen solcher Art fällig, kann das Wohnungseigentümer schnell finanziell überfordern. Vor allem dann, wenn die Finanzierung ohnehin knapp kalkuliert wurde. Gerade bei möglichen Großrisiken schauen viele Privatleute nur flüchtig hin. Statt auf Schimmel im Keller wird eher auf die Löcher in den Badezimmerfliesen geachtet. Bei professionellem Real Estate Management werden ganz andere Schwerpunkte gesetzt.

Diese 4 Großrisiken sollten Sie bei einer gebrauchten Immobilie checken

  • Keller: Muss Mauerwerk wegen von außen eindringender Feuchte trockengelegt werden, so kostet das schnell ein Vermögen. Pro Quadratmeter sind über 500 Euro zu veranschlagen. Modriger Geruch sowie aufgequollener Putz deuten auf einen feuchten Keller hin. Ein gutes Zeichen ist es, wenn viele Spinnweben zu sehen sind: Feuchte mögen die Tierchen gar nicht. Ein schlechtes Zeichen: Frische Anstriche im Keller – damit sollen vermutlich Feuchtigkeitsschäden übertüncht werden.
  • Dach: Kaputte Dachpfannen und Holzwurmbefall im Gebälk können ebenfalls kostspielige Sanierungen bedeuten. Eine Dämmung sollte vorhanden sein, denn sonst geht in dem Haus viel Energie verloren. Durch die Pflicht zum „Energiepass“ ist das Kriterium Energieverbrauch ohnehin wichtiger für den Objektwert. Fehlt eine Dämmung, so bietet das zumindest einen Vorteil: Es lässt sich erkennen, ob Licht durch die Dachpfannen durchschimmert oder nicht. Kommt kein Licht durch, sind die Dachpfannen vermutlich in Ordnung. Achtung bei Umrissen von getrockneten Pfützen auf dem Boden – es hat reingeregnet.
  • Innen: Die Fenster sollten dicht sein und leicht schließen. Feuchtigkeit oder Umrisse von Pfützen auf der Fensterbank innen sind verdächtig. Ein Blick sollte zudem den Elektroleitungen gelten. Sind sie alt, könnten sie bei Überlastung schmoren. Dreiadrige Stromkabel sind ein gutes Zeichen, außerdem sollten in allen Räumen ausreichend Steckdosen vorhanden sein. Baufällige Balkone oder marode Wasserleitungen sind ebenso ein Kostenrisiko.
  • Protokolle: Der vorsichtige Kaufinteressent lässt sich bei einer Wohnung vom Verwalter die Protokolle der Eigentümerversammlungen der letzten drei Jahre zeigen. Wurde bereits über Sanierungsvorhaben gesprochen, so lässt sich das darin erkennen. Der Verwalter hat in der Regel bereits Kostenvoranschläge eingeholt. Daran denken: Wer möglichst viele Schwachstellen eines Hauses entdeckt, verschafft sich nur eine bessere Kalkulationsbasis – er hat auch mehr für die Preisverhandlung in der Hand.

Hauskauf: Alle Ratgeber im Überblick

TitelInhalt
Mietkauf einer Wohnung oder eines Hauses: Es kann sich lohnen, aber…Per Mietkauf sofort ins eigene Haus? Nicht jeder hat auf Grund der erheblich gestiegenen Hypothekenzinsen und der hohen Immobilienpreise die Chance, um bei der Bank …
Hauskauf: Mängel nach Übergabe – was der Käufer dann tun kannWer eine gebrauchte Immobilie kauft, etwa ein Haus, der spart im Vergleich zum Neubau viel Geld. Tauchen aber nach der Übergabe Mängel auf, kann es …
Gebrauchte Immobilien: Worauf Käufer beim Haus oder bei der Wohnung achten solltenBei der größten Investition ihres Lebens sind die Bundesbürger im Kauf-Boom mitunter leichtfertig geworden: Sie prüfen nur, ob die Wohnung oder das Haus einen guten …
Hauskauf: Was Unverheiratete Paare beachten müssenWenn ein unverheiratetes Paar ein Haus oder eine andere Immobilie kaufen will, muss es noch mehr hinschauen als ein verheiratetes Paar. Lesen Sie hier, was …
Bieterverfahren: Mehr Geld beim HausverkaufWer derzeit in Verkaufsangeboten für Immobilien stöbert, stößt immer öfter auf einen bislang wenig bekannten Begriff: „Bieterverfahren“. Was im ersten Moment klingt wie eine Auktion …
Ergänzung zur Kaution: die Mietausfall-VersicherungMonate lange keine Miete bekommen, nach dem Auszug eine verwüstete Wohnung vorfinden: Das sind die ganz realen Albträume von Vermietern. Immer wieder werden Mietausfall-Versicherungen als …
Hauskauf mit Erbpachtgrundstück: Günstiger Erbbauzins für FamilienDer Hauskauf in Deutschland wird immer teurer. Bauherren müssen ein Grundstück aber nicht unbedingt kaufen, sie können den Bauplatz auch auf Zeit erwerben: das ist …
Hauskauf-Nebenkosten: Bei Grunderwerbssteuer lässt sich sparenMit 3,5 Prozent auf den Kaufpreis war die Grunderwerbssteuer schon immer neben der Maklercourtage der größte Posten bei den Nebenkosten beim Hauskauf. Mit der Föderalismusreform …
Notarkosten: 4 Tipps, wie Sie beim Hauskauf sparenBeim Kauf einer Immobilie, also einer Wohnung oder eines Hauses, lassen sich erheblich Kosten sparen. Vor allem beim Notar. Das sei eine Möglichkeit, die die …
Hauskauf: So hoch sind die NebenkostenBeim Hauskauf müssen hohe Nebenkosten einkalkuliert werden: Nicht nur für teils gestiegene Grunderwerbssteuer, sondern auch für die jüngst angehobenen Kosten für den Notar oder die Grundbucheintragung.  Lesen …
Ratgeber für Hauskauf: Besichtigung, Auswahl, Kaufvertrag (Buch Verbraucherzentrale)„Kauf eines gebrauchten Hauses – Das große Handbuch“: So lautet der Titel eines neuen Verbrauchzentralen-Buches, das auch bequem online bei Amazon bestellt werden kann. Der …
Hauskauf: Was der Vermieter abschreiben kannDurch den Immobilienboom sind viele Deutsche zum ersten Mal Immobilieneigentümer. Wer nun eine Wohnung oder ein Haus vermietet,sollte sich mit dem Thema Steuern beschäftigen und …
Hauskauf auf Rentenbasis: Das ist beim Vertrag zu beachtenDen Ruhestand sorgenfrei genießen? Für immer mehr Senioren erfüllt sich dieser Wunsch nicht. Für Wohneigentümer gibt es aber eine Möglichkeit, die monatlichen Einnahmen zu steigern: …
Zwangsversteigerungen von Immobilien: Lohnt sich das noch?Immobilien in Deutschland werden immer teurer, jedenfalls über den Makler oder von privat. Lässt über Zwangsversteigerung eventuell noch günstig eine Immobilien erwerben? Ja, wenn man …
Neubau-Boom: Betreutes Bauen mit „Baubegleiter“Ohne Ärger, Chaos und Mängel ist wohl noch kein neues Eigenheim entstanden. Bauherren können aber zumindest einem Desaster vorbeugen, wenn sie einen professionellen „Baubegleiter“ engagieren. …
Immobilienkauf: Das Mama-und-Papa-Kriterium (LBS-Studie)Was sind wichtige Kriterien beim Immobilienkauf? Das erforschte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag der Landesbausparkassen (LBS)). Die Ergebnisse der Studie: Eine eine gute …
Hausverkauf für 200 Euro und ein Gedicht – wäre das bei uns erlaubt?In den USA werden Häuser zu unvorstellbaren Schnäppchenpreisen angeboten, allerdings verbunden mit einem Aufsatz-Wettbewerb und einer Teilnahmegebühr. Am Ende erzielt der Haus-Verkäufer damit einen guten …
Immobilie als Geldanlage – jetzt schon an die Alten denkenAktien pendeln  hin und her, Anleihen werfen nur geringe  Zinsen ab – in dieser Situation kommen nun immer öfter Immobilien als Geldanlage ins Gespräch. Doch wer …

Hinterlassen Sie einen Kommentar