Skip to main content

Frankfurt nach Twitterart

Wenn ich in den letzten beiden Tagen in Frankfurt/ Main getwittert hätte, wären daraus wahrscheinlich folgende Kurzpostings geworden:

  • Medien-Seminar mit 10 Professoren. Brauche ich eine Krawatte? Im letzten Moment lasse ich sie weg. Zum Glück, ich wäre der einzige damit gewesen.
  • Pförtnerin fragt mich an allen Ernstes nach meinem Studentenausweis. Fühle mich 20 Jahre jünger.
  • Pinguin-Population mit Blauhemd-Mutation“: Spontaner Gedanke beim Anblick eines Rudels geklont wirkender Banker beim Mittagsessen im Westend.
  • Tutto bene“ fragt der italienische Kellner im italienischen Restaurant. Versehentlich antworte ich auf Spanisch: „Si, todo muy bien!“ Italiener sichtlich sauer: „Ich verstehe Sie nicht.“
  • Düsseldorf ist ebenfalls ein wichtiger Finanzplatz“, sage ich voller Lokalstolz. „Stimmt“, sagt mein Gegenüber, „man denke nur an IKB und WestLB“. Wechsle das Thema und erzähle vom tollen Medienhafen.
  • Schnorrer am Frankfurter Hauptbahnhof fragt, ob ich vielleicht „zwei, drei Euro übrig“ habe. Früher waren die noch mit einem zufrieden. Hat die Hyperinflation doch schon begonnen?
  • Steigen Sie auch in Köln aus“, fragt mich jemand im Zug. „Nein“, sage ich voller Lokalstolz, „ich darf nach Düsseldorf weiterfahren.“

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanzwissen » Frankfurt nach Twitterart