Skip to main content

Fachhochschule für Finanzen, Nordkirchen: Grabstein-Fall als Vorlesungsstoff

An der Fachhochschule für Finanzen, Nordkirchen, müssen die Studenten heute Vormittag eine schwierige Frage beantworten: Wenn ein Grabstein in diesem Jahr fertig wird, aber erst im nächsten Jahr wegen Frostes auf dem Friedhof montiert werden kann – welcher Mehrwertsteuersatz ist dann für das Geschäft anzusetzen, 16 oder 19 Prozent? Professor Jürgen W. Hidien, treuer Finblog-Leser und außerdem ein guter Freund von mir, fand den Grabstein-Fall gestern so spannend, dass er ihn direkt in eine Vorlesung eingebaut hat. An der FH Nordkirchen werden Finanzbeamte ausgebildet.

Und die Lösung aus Sicht eines Experten für Umsatzsteuer? Gestern Abend haben wir unter anderem deswegen telefoniert. Professor Hidien sieht es so (Kurzversion):
1. Es handelt sich um einen Werkvertrag
2. Eine Aufspaltung in Teilleistungen (Herstellung Stein, Montage Stein) ist bei einem solchen Werkvertrag unzulässig, es läge sonst ein Gestaltungsmissbrauch vor.
3. Wird der Stein erst in 2007 montiert, dann muss für den Gesamtpreis der dann gültige Mehrwertsteuersatz angesetzt werden.

Nun noch zur Auflösung, was ich der Zuschauerin gesagt hatte.
Auch ich hatte die kühne Idee, der Stein müsste in diesem Jahr noch abgenommen werden, das Eigentum müsste übergehen, wobei der Stein dann durchaus beim Steinmetz bleiben könnte. Dann wäre jedenfalls auf diesen Teil des Vertrages der alte Mehrwertsteuersatz gültig. Die Montage könnte dann gesondert im nächsten Jahr abgerechnet werden. Glaubte ich. Zum Glück fand die Zuschauerin das sehr kompliziert, so dass ich noch empfahl, möglichst eine Festpreis-Vereinbarung abzuschließen. Ein fester Preis inklusive Mehrwertsteuer. Wie viel Mehrwertsteuer der Unternehmer dann abzuführen hat, ist nicht mehr Sache des Kunden. Naja, zumindest das war richtig.


Kommentare

Justus 7. November 2006 um 12:53

Die Diskussion wird abgerundet durch folgende Hinweise zur Vereinbarung von Teilleistungen:

http://www.handelsblatt.com/news/Recht-Steuern/Me

Antworten

Justus 4. November 2006 um 15:33

Im anwaltlichen Geb

Antworten

Dirk digital 1. November 2006 um 12:28

Genau, es muss ja nicht zwingend der Steinmetz sein, der den Stein einbuddelt.

Antworten

Siggi 1. November 2006 um 10:41

Ein Werkvertrag l

Antworten

Andreas Kunze 1. November 2006 um 00:22

@Christian: Ich hoffe intensiv, dass der BFH sich nicht auch noch mit Grabsteinen besch

Antworten

Christian 31. Oktober 2006 um 23:18

Also ich habe dieses Jahr in Nordkirchen meinen Abschluss gemacht und w

Antworten

Andreas Kunze 31. Oktober 2006 um 17:44

@Justus: Ich denke, es kommt darauf an. Wenn der Steinmetz schon immer Grabsteine to go anbieten sollten und die Montage nur zus

Antworten

Justus 31. Oktober 2006 um 15:56

P.S. :

Statt

Antworten

Justus 31. Oktober 2006 um 15:47

Die Auffassung des Herrn Professor mu

Antworten

Dirk digital 31. Oktober 2006 um 14:45

Nun, Herr Professor Hidien mag zwar ein Experte sein, doch die Auslegung, dass die Aufteilung des Werkvertrages ein Gestaltungsmi

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanzwissen » Fachhochschule für Finanzen, Nordkirchen: Grabstein-Fall als Vorlesungsstoff