Skip to main content

Beschlossen: Sparer haften für Banken (Süddeutsche.de)

Neue EU-Regeln legen fest, wer bei einer Bankenschieflage zahlen muss.

Sparer und kleine Unternehmen mit Einlagen oberhalb der Grenze von 100.000 Euro sollen zum Schluss an der Reihe sein.

Lese mehr via Steuerzahler müssen nicht mehr für Bankenpleiten aufkommen – Wirtschaft – Süddeutsche.de.


Kommentare

e.rees 28. Juni 2013 um 01:49

Ich finde das toll auf diesem Weg zu erfahren, dass ich keine Steuern mehr zahlen muss.
Denn überall heißt es, ab sofort zahlen Sparer mit Einlagen über 100.000 bei einer Bank für deren Schieflage, und nicht mehr der Steuerzahler.
Da ich zu den bösen Sparern gehöre die über 100.000 bei einer Bank haben (noch zumindest, das werde ich natürlich schnellstens ändern) hafte ich zukünftig auch für eine eventuelle Pleite meiner Bank mit. Die Politiker und die Medien behaupten aber doch Steuerzahler haften jetzt nicht mehr. Ergo, zähle ich ab sofort nicht mehr als Steuerzahler (denn ich hafte ja) ! Wunderbar, das teile ich doch gleich mal meinem zuständigen Finanzbeamten mit, wenn er die nächste Zahlung möchte.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanzlinks » Beschlossen: Sparer haften für Banken (Süddeutsche.de)