Nachrichten zu: "Urteil"

BFH-Urteil: Vorfälligkeitsentschädigungen Werbungskosten? (Haufe.de)

Tags: , , , , ,

Löst der Immobilien-Eigentümer ein Darlehen vorzeitig ab, um das bisher vermietete Objekt lastenfrei verkaufen zu können, kann er die dafür entrichtete Vorfälligkeitsentschädigung nicht als Werbungskosten abziehen. So hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, Urteil v. 11.2.2014, IX R 42/13 (veröffentlicht am 25.6.2014). Lese mehr via BFH: Vorfälligkeitsentschädigungen bei Immobilienverkauf – Rechtsprechung – Steuern – haufe.de.

...mehr

Dossier Finanzlinks, Immobilien, Steuern & Abgaben

Helmpflicht Radfahrer: Bundesgerichtshof entscheidet dagegen

Tags: , , , , , ,

Eine Radlerin knallte gegen Autotür. Weil sie keinen Helm trug, sollte sie, so meinte die Haftpflicht-Versicherung, eine Mitschuld tragen. Der für das Schadensersatzrecht zuständige VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH)  hat das Urteil aber heute aufgehoben und der Klage der Radlerin in vollem Umfang stattgegeben (VI ZR 281/13). Das Nichttragen eines Fahrradhelms sei kein Mitverschulden – das […]

...mehr

Dossier Kurz-Nachrichten, Rechte & Pflichten

BGH-Urteil: Kreditbearbeitungsgebühren rechtswidrig

Tags: , , , , , , , ,

Das ist Artikel 23 von 24 Artikeln der Serie:
Kredit-Bearbeitungsgebühren

Das ist Artikel 23 von 24 Artikeln der Serie:Kredit-Bearbeitungsgebühren Der u. a. für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) hat in zwei im wesentlichen Punkt parallel gelagerten Revisionsverfahren heute entschieden, dass vorformulierte Bestimmungen über ein Bearbeitungsentgelt in Darlehensverträgen zwischen einem Kreditinstitut und einem Verbraucher unwirksam sind. Beklagt waren Postbank und Nationalbank. In beiden […]

...mehr

Dossier Kurz-Nachrichten, Rechte & Pflichten

Eigenbedarf nachweisen: Auch ohne Name des Lebensgefährten (VIII ZR 107/13)

Tags: , , , , , ,

In einer Kündigung wegen Eigenbedarfs muss der Lebensgefährte, mit dem die Tochter des Vermieters einen gemeinsamen Hausstand gründen möchte, nicht namentlich genannt werden. Das geht laut ARAG Rechtsschutzversicherung aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH, VIII ZR 107/13) hervor. In dem entschiedenen Fall waren die Beklagten Mieter einer 158 qm großen Wohnung. Die klagenden Vermieter kündigten […]

...mehr

Dossier

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1Stimme(n), Durchschnitt: 4,00von 5)