Skip to main content

Strafe bei Steuerhinterziehung: So teuer kann es werden

Zuletzt aktualisiert: 27. August 2015

Wer als Steuerhinterzieher enttarnt wurde, will zumeist als Erstes wissen: Welche Strafe droht wegen Steuerhinterziehung? Was ist vielleicht schon verjährt? Ich habe die Antworten auf die gerade in diesen Tagen typischen Fragen zur Steuerhinterziehung zusammengestellt, also inbesondere Strafe, Verjährung, Selbstanzeige.

Strafrechtlich ist ein Steuerhinterzieher bereits nach fünf Jahren aus dem Schneider (§ 78 Strafgesetzbuch), nur in besonders schweren Fällen ab 50.000 Euro hinterzogener Steuer nach 10 Jahren. Die strafrechtliche Verjährungsfrist läuft ab dem Moment, wenn der unrichtige Steuerbescheid zugeht, also nicht bereits mit Abgabe der Steuererklärung. Steuernachforderungen sind generell bis zu zehn Jahre rückwirkend möglich (§ 169 Abgabenordnung), bei „Steuerverkürzung“ (kein Vorsatz) bis zu fünf Jahre. Diese steuerliche Verjährungsfrist beginnt mit Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Steuererklärung oder Steueranmeldung eingereicht wurde.

Für die Geld-Strafe gibt es Strafmaßtabellen

Die Strafe: Eine Geldstrafe wird in Tagessätzen angegeben. Ein Tagessatz entspricht etwa einem Dreißigstel des monatlichen Nettoverdienstes. Oder mit anderen Worten: 30 Tagessätze entsprechen einem Monatsnetto. Die Zahl der Tagesätze hängt von der Höhe der hinterzogenen Steuer ab. Finanzämter, Staatsanwaltschaften und Gerichte orientieren sich dabei an Strafmaßtabellen der Oberfinanzdirektionen (OFDs). Die Spannbreite dabei ist erheblich, sowohl innerhalb einer OFD als auch von OFD zu OFD.


Bild  Strafe Steuerhinterziehung aktuell 160x126 Strafe bei Steuerhinterziehung: So teuer kann es werdenSteueranwälte sprechen von einem Nord-Süd-Gefälle: Im Norden wird demnach strenger bestraft als im Süden. Ein Beispiel: Bei 5.000 Euro hinterzogenen Steuern muss man sich auf etwa 30 bis 60 Tagessätze einstellen (s. Tabelle Tagessätze von bis). Bei einem Monatsnetto von 3.000 Euro ergibt sich ein Tagessatz von 100 Euro. Die Geldstrafe könnte also zwischen 3.000 bis zu 6.000 Euro betragen.

Haftstrafe ab 100.000 Euro hinterzogener Steuern

Bei hinterzogenen Steuern von mehr als 100.000 Euro ist in der Regel bereits eine Haftstrafe zu verhängen, urteilte der Bundesgerichtshof 2008 in einem Grundsatzurteil (Aktenzeichen 1 StR 416/08). Bei Steuerhinterziehung von mehr als einer Million Euro muss der Angeklagte in der Regel ins Gefängnis , so der Bundesgerichtshof in einem anderen Urteil (Aktenzeichen 1 StR 525/11). Die Haftstrafe kann bis zu zehn Jahre dauern.

Nachzahlung kommt zur Geldstrafe hinzu

Die Nachzahlung: Bei einer entdeckten Steuerhinterziehung korrigiert das Finanzamt die Jahre, in denen die Einnahmen nicht oder nur zum Teil angegeben worden sind. Gleichzeitig werden Hinterziehungszinsen festgesetzt, und zwar 0,5% für jeden vollen Monat ab Bekanntgabe des Steuerbescheids, in dem die Steuer zu niedrig festgesetzt wurde (§§ 235, 238 Abgabenordnung). Pro Jahr sind es also sechs Prozent.

Bei 10 Jahren Nachberechnung von 5.000 Euro hinterzogenen Steuern kann sich aufgrund der hohen Zinsen ein Nachzahlungsbetrag von rund 9.000 Euro ergeben. Die Geldstrafe kommt obendrauf. Bei Steuerverkürzung (kein Vorsatz) können Steuernachzahlung sowie die Hinterziehungszinsen nur für die letzten fünf Jahre gefordert werden.

Trotz Selbstanzeige ist Nachzahlung zu leisten

Die Selbstanzeige: Wer erfolgreich von der Möglichkeit einer strafbefreienden Selbstanzeige nach § 371 der Abgabenordnung Gebrauch macht, wird nicht bestraft, muss aber ebenfalls die Steuern und Hinterziehungszinsen bezahlen. Bei Steuerhinterziehung von 50.000 bis zu 100 000 Euro entfällt die Strafe aber nur noch dann, wenn der neben den Hinterziehungszinsen ein Zuschlag von fünf Prozent auf die hinterzogenen Steuern gezahlt wird.



Kommentare


Mayer 8. Juli 2017 um 14:43

Man spricht von bis zu 50T€ Steuerhinterziehung und darüber, was versteht man unter 50T€ Steuerhinterziehung? ist das der Betrag der an das Finanzamt hätte gezahlt werden müssen oder ist das der Betrag aus dem die Steuern hätten fließen müssen?

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

 

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.


Beliebte Suchen mit Google


tagessätze steuerhinterziehung (31)steuerhinterziehung strafmaßtabelle (22)hinterzogene steuern berechnet (17)steuerhinterziehung strafe tagessätze (16)steuerhinterziehung tagessätze (15)steuerhinterziehung strafmaß tabelle (12)steuerhinterziehung strafen beispiele (6)strafe steuerhinterziehung (5)wie wird steuerhinterziehung berechnet (5)finanzamt steuerhinterziehung strafe (4)strafmaßtabelle (3)geldstrafe steuerhinterziehung tagessätze (3)strafen steuerhinterziehung beispiele (3)steuerhinterziehung 3000 euro strafe (3)steuerhinterziehung 10000 euro (3)
Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanzwissen » Strafe bei Steuerhinterziehung: So teuer kann es werden