Skip to main content

Ombudsmann: Bei Sparkassen und Banken oft sinnlos (DAV)

Zuletzt aktualisiert: 7. Juli 2013

Verbände der Banken und Sparkassen in Deutschland haben Schlichtungsstellen eingerichtet, die von Bankkunden bei Streitigkeiten mit ihrem Geldinstitut angerufen werden können. Dort arbeiten Ombudsmänner und -frauen, die das Anliegen der betroffenen Kunden prüfen und versuchen, eine einvernehmliche Lösung herbeizuführen. Allerdings ist dieses System für Kapitalanleger von zweifelhaftem Wert, kritisieren die Fachanwälte der Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarktrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).

So ist zwar der Gang zu den Ombudsleuten für Bankkunden nicht mit Kosten verbunden, und dem Verbraucher bleibt jederzeit die Möglichkeit offen, ein Gerichtsverfahren einzuleiten, wenn der Schlichterspruch nicht zu seinen Gunsten ausgefallen ist. Doch die Probleme des Systems liegen laut DAV in der mangelnden Verbindlichkeit des Schlichterspruchs für die Bank und Sparkasse. Bei den Sparkassen und Genossenschaftsbanken sei das Geldinstitut nicht verpflichtet, das Ergebnis des Ombudsmanns zu akzeptieren.

Für Sparkassen ist Ombudsmann-Spruch nicht verbindlich

Nur wenig weitreichendere Kompetenzen habe die Schlichtungsstelle der Privatbanken, wo bis zu einem Streitwert von 5.000 Euro der Spruch der Ombudsstelle für die Bank bindend ist. „Allerdings liegen gerade bei Verlusten aus Kapitalanlagen die geltend gemachten Schäden meist weit über 5.000 Euro. Und bei Lehman?Zertifikaten und geschlossenen Fonds hat sich gezeigt, dass positive Schlichtungssprüche zugunsten von Anlegern in aller Regel vom Kreditinstitut nicht akzeptiert werden“, kritisiert Rechtsanwältin Daniela Bergdolt, stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarktrecht im DAV.

Der Anleger werde damit auf den Rechtsweg gerade dann verwiesen, wenn hohe Kosten im Raum stehen, was viele Anleger abschreckt. Fachanwältin Bergdolt empfiehlt deshalb, von vornherein den anwaltlichen Spezialisten einzuschalten, um die Erfolgsaussicht bei höheren Streitwerten seriös prüfen zu lassen. „Das Ombudsverfahren schürt in vielen Fällen bei den Kapitalanlegern nur Illusionen und verzögert die Klärung. Betroffene sollten von vornherein durch anwaltliche Beratung klären lassen, ob sich die Auseinandersetzung überhaupt lohnt und tatsächlich geführt werden kann.“


Immerhin müssen Kunden von Banken und Sparkassen nicht befürchten, dass sie aufgrund der Verjährung durch das Ombudsmann-Verfahren ihre Ansprüche verlieren. Denn: Mit der Einreichung des Antrags wird die Verjährungsfrist gehemmt. Dies führt allerdings dazu, dass das Verfahren vielfach zum reinen Zeitgewinn, nicht jedoch in der ernsthaften Hoffnung auf Streitbeilegung eingeleitet wird und damit seinen schlichtenden Zweck verfehlt.

[box type=“info“]Tip: Sie finden hier im Finblog die die Adressen der Ombudsmänner von Banken und Sparkassen.[/box]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.


Beliebte Suchen mit Google


Ombudsmann Banken Deutschland (26)ombudsmann sparkasse (17)ombudsmann sparkassen (14)musterbrief ombudsmann banken (5)ombudsmann banken (5)ombudsmann in köln für sparkasse (1)ombudsmann banken erfahrung (1)Ombudsmann Sparkasse Deutschland (1)Ombutsmann sparkassen (1)www ombutsmann sparkassen de (1)
Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanzwissen » Ombudsmann: Bei Sparkassen und Banken oft sinnlos (DAV)