Skip to main content

Auto abgefackelt: Welche Versicherung dafür aufkommt

Zuletzt aktualisiert: 16. Juli 2017

Chaoten haben bei den G20-Krawallen von Hamburg schon Dutzende private Autos demoliert und in Brand gesteckt. Erste Frage der Opfer ist dann, wer für einen solchen Schaden am Auto durch Brandstiftung aufkommt. 

Die Frage lässt sich im Prinzip leicht beantworten: Wer den Schaden verursacht hat, muss ihn bezahlen. Jedoch lassen sich Täter selten ermitteln (laut Polizei nur etwa jeder 5.) Und wenn, dann ist bei ihnen möglicherweise nichts zu holen. Eine Privat-Haftpflicht-Versicherung würde in diesem Fall nichts nutzen, da bei eindeutigen Vorsatztaten der Versicherungsschutz entfällt. Bleibt die Hoffnung auf eigene Versicherungen. Eine Chance auf Ersatz haben nur Autobesitzer mit einer Kasko-Versicherung. Zu unterschieden ist die Teilkasko und die Vollkakso.

Die Teilkasko deckt neben Schäden durch Elementarereignisse wie Hochwasser oder Überschwemmungen unter anderem Diebstahl sowie Haarwild-Unfälle ab – nicht aber Vandalismus. Glasbruchschäden werden allerdings ebenso ersetzt wie Schäden durch Brandstiftung. Eine Rückstufung beim Schadenfreiheitsrabatt gibt es in der Teilkasko nicht, der Kunde muss gegebenenfalls die vereinbarte Selbstbeteiligung (meist 150 Euro) tragen.

Brandstiftung in beiden Kaskoversicherungen abgedeckt – aber nicht reine Vandalismusschäden

Pech hat ein Autobesitzer, bei dem nur Blech demoliert wird. Dieser reine Vandalismusschaden wäre bei der Teilkasko unversichert. Probleme kann es auch geben, wenn versicherte Risiken wie Diebstahl und nicht versicherte wie Vandalismus zusammen treffen. Laut einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes muss die Teilkasko nur den reinen Diebstahlschaden regulieren (Az: IV ZR 212 / 05). Bei diesem Fall hatten Diebe eine Scheibe eingeschlagen, das Radio gestohlen – anschließend noch Karosserie und Verdeck demoliert. Bezahlt werden mussten nur Scheibe und Radio.

Die Vollkasko deckt ebenfalls Brandstiftung ab, außerdem sind selbstverschuldete Unfällen und Vandalismus, mitversichert („Schäden durch mut- oder böswillige Handlungen betriebsfremder Personen“). Eigentümer von demolierten Autos können also unabhängig von Brandstiftung Schadenersatz fordern, wobei allerdings zu beachten ist: Auf einer Selbstbeteiligung sowie der höheren Prämie wegen einer Rückstufung beim Schadenfreiheitsrabatt bleiben sie sitzen.

Was wird erstattet?  In der Regel wird der Wiederbeschaffungswert gezahlt, also der Preis eines gleichwertigen Fahrzeugs auf dem Gebrauchtmarkt. Die Ausnahme: Der Wagen ist neu, und die Kaskoversicherung beinhaltet eine Neuwert-Entschädigungsklausel. Dann bekommt der Versicherte bei einem Totalschaden den Kaufpreis ersetzt.

Grobe Fahrlässigkeit, wenn man in in der falschen Gegend parkt

Die Versicherungsgesellschaften haben bei Teil- wie Vollkasko generell zwei Möglichkeiten, die Regulierung zu verweigern. So zählen wie Kriegsereignisse „innere Unruhen“ zu den Ausschlüssen. Darunter wird verstanden, dass sich größere Menschenmassen zusammenrotten und mit vereinter Gewalt vorgehen. Davon kann aber bislang kaum die Rede sein. Ein anderer Grund, die Leistung zumindest teilweise zu verweigern, ist die „grobe Fahrlässigkeit“. Wird ein Fahrzeug bewusst in einer Krawallgegend geparkt, kann man kaum eine Entschädigung erwarten.

 



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanztips Kompakt » Auto abgefackelt: Welche Versicherung dafür aufkommt