Skip to main content

Änderungen zum 1. April 2017: Was sich bei Finanzen ändert

Zuletzt aktualisiert: 31. März 2017

Kein Scherz, zum 1. April 2017 gibt es einige Neuregelungen, vor allem bei Finanzen und Recht. Die wichtigsten Änderungen:

Sozialrecht: Ab dem 1. April 2017 steigt das Schonvermögen von Beziehern von Sozialhilfe von bisher 2.600 Euro auf 5.000 Euro an.

Immobilien: Hersteller und Händler müssen ab dem 1. April auch Holzheizungen wie Pellet-, Hackschnitzel- und Scheitholzheizungen mit einem EU-Energieeffizienzlabel versehen. Es zeigt an, wie der Energieverbrauch eingestuft wird


Arbeitsrecht: Ab dem 1. April wird Leiharbeit zeitlich begrenzt. Arbeitgeber dürfen den selben Leiharbeiter auf der selben Stelle dann nur noch 18 Monate beschäftigen.

Krankenversicherung: Damit Ärzte im Notfall- und Bereitschaftsdienst echte Notfälle möglichst schnell behandeln können, tritt zum 1. April die Reform des Notdiensthonorars in Kraft. Ab dann muss ein Notaufnahmearzt im Krankenhaus entscheiden, wer ein Notfall ist. Weniger dringende Fälle sollen an niedergelassene Ärzte und deren Bereitschaftsdienste verwiesen werden.

Krankenversicherung: Psychotherapeuten müssen vom 1. April an eine Sprechstunde einrichten, für die es kurzfristig Termine gibt. Patienten sollen so in Notfällen erste Schritte besprechen können.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.



Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanztips Kompakt » Änderungen zum 1. April 2017: Was sich bei Finanzen ändert